Juri I. von Galizien

Fürst von Bels (1269–1301), Fürst von Halitsch-Wladimir (1301–1308) und König der Rus (1305–1308)

Juri I. von Galizien (ukrainisch Ю́рій I Льво́вич, russisch Юрий I Львович, Taufname Georg/Georgij Георгий; * um 1252/1262, † 18. März 1308) war Fürst von Bels (1269–1301), Fürst von Halitsch-Wladimir (1301–1308) und "König der Rus" (1305–1308).

Siegel Juris: «S[igillum] Domini Georgi Regis Rusie»[1], «S[igillum] Domini Georgi Ducis Ladimerie»[2]

LebenBearbeiten

Juri war ein Sohn von Lew I. von Galizien, König der Rus und von Konstanze von Ungarn, Tochter von König Bela IV. Sein Geburtsjahr ist nicht überliefert.

Seit 1269 war er Fürst von Bels. Er nahm an der Seite des Vaters an Kriegszügen nach Polen und Ungarn teil. 1288 eroberte er Brest, musste es aber auf Anweisung des Vaters wieder räumen.

1301 wurde er nach dem Tod des Vaters neuer Fürst des mächtigen Fürstentums Halitsch-Wladimir. 1303 konnte er eine eigene Metropolie Galizien (Sitz eines Metropoliten gleichwertig dem Kiewer Metropolie) gründen.

Juri führte auch den Titel „König der Rus“ („Rex Rusiae“)[3] wie sein Großvater und Vater, über eine Krönung ist allerdings nichts bekannt.[4] Er starb am 18. März 1308 (oder 1316?).

Ehe und NachkommenBearbeiten

Juri war verheiratet mit Xenia (Ksenija) (–1286), Tochter von Jaroslaw Jaroslawitsch von Twer. Mit ihr hatte er

  • Michail (1283-um 1286)

In zweiter Ehe war er verheiratet mit Ewfimija (–1308), Tochter von Kasimir von Kujawien und Schwester von Władysław I. Lokietek. Mit ihr hatte er vier Kinder

  • Andrej (–1323), Fürst von Halitsch-Wladimir (1308–1323)
  • Lew II. (–1323), Fürst von Luzk, Fürdt von Halitsch (1308–1323)
  • Maria (–1341), Ehefrau von Fürst Trojden I von Masowien
  • Anastasia (–um 1364), Ehefrau von Fürst Alexander Michailowitsch von Twer

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. „Siegel des Herrn Georg, König der Rus“
  2. „Siegel des Herrn Georg, Fürst von Wladimir“
  3. im Siegel, siehe Abbildung
  4. Daniel (1253) und Lew hatten sich vom Papst krönen lassen!