Juknaičiai (Šilutė)

Siedlung in Litauen
Juknaičiai
Wappen
Wappen
Staat: Litauen Litauen
Bezirk: Klaipėda
Rajongemeinde: Šilutė
Amt: Juknaičiai
Koordinaten: 55° 17′ N, 21° 35′ OKoordinaten: 55° 17′ N, 21° 35′ O
 
Einwohner (Ort): 892 (2011)
Zeitzone: EET (UTC+2)
 
Status: Dorf
 
Juknaičiai (Litauen)
Juknaičiai
Juknaičiai

Juknaičiai (deutsch Jugnaten) ist ein Dorf im litauischen Bezirk Klaipėda. Der Ort ist Zentrum des Amtsbezirks (Seniūnija) Juknaičiai und gehört zur Rajongemeinde Šilutė.

Geographische LageBearbeiten

 
Luftbild von Juknaičiai

Juknaičiai liegt im Südwesten Litauens, im ehemaligen Memelland, etwa neun Kilometer südwestlich des Gemeindesitzes Šilutė. Am südwestlichen Ortsrand passiert die Nationalstraße 141, die Kaunas mit Klaipėda verbindet. Juknaičiai hat einen Haltepunkt an der Bahnstrecke Sowetsk–Klaipėda, auf welcher der Personenzugverkehr allerdings seit 2011 eingestellt ist.

GeschichteBearbeiten

Seit 1874 gehörte Jugnaten (offenbar) zum Amtsbezirk Wieszen im (Land)kreis Heydekrug.

Seit der Eingliederung in die Litauische Sozialistische Sowjetrepublik ist Juknaičiai stets Sitz eines Verwaltungsbezirks gewesen; seit 1945 einer Gemeinde (lit. valsčius), seit 1950 eines Umkreises (lit. apylinkė) und seit 1995 eines Amtsbezirks. Als solcher bekam der Ort im Jahr 2008 ein Wappen.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner[1]
1910 0439
1959 0231
1970 0259
1979 0715
1989 1206
2001 1106
2011 0892

InfrastrukturBearbeiten

In Juknaičiai gibt es eine Hauptschule.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

In der ehemaligen Musterkolchose existiert noch ein 1985 von den Architekten S. Kalinka und P. Grecevičius entworfenes Erholungszentrum. Im Inneren des Gebäudes befindet sich eine Glasskulptur von Algimantas Stoškus, Bleiglasfenster von Konstantinas Šatūnas und das Fresko Die Erntefeier von Angelina Banyté.[2]

Söhne und Töchter des OrtesBearbeiten

Amtsbezirk JuknaičiaiBearbeiten

 
Die Lage des Amtsbezirks Juknaičiai im Süden der Rajongemeinde Šilutė

Seit 1995 besteht die Juknaičių seniūnija, die zur Rajongemeinde Šilutė gehört. Im Amtsbezirk sind 26 Dörfer mit insgesamt 2.466 Einwohnern auf einer Fläche von 160 km² zusammengeschlossen (Stand 2011). Der Amtsbezirk ist seit 2009 in die elf Unterbezirke (lit. Seniūnaitija) Drunšilių seniūnaitija, Juknaičių I seniūnaitija, Juknaičių II seniūnaitija, Kanteriškių seniūnaitija, Leitgirių seniūnaitija, Menklaukių seniūnaitija, Paleičių seniūnaitija, Pašyšių seniūnaitija, Rumšų seniūnaitija, Šėrių seniūnaitija und Tarvydų seniūnaitija eingeteilt. Zum Amtsbezirk gehören:

Ortsname deutscher Name Unterbezirk Ortsname deutscher Name Unterbezirk
Domaičiai Heydeberg Leitgiriai Okslindžiai Okslinden Menklaukiai
Drunšiliai Dronszeln Drunšiliai Paleičiai Paleiten Paleičiai
Girininkai Girreningken Paleičiai Pašyšiai Paszieszen Pašyšiai
Gurgždžiai Gurgsden Drunšiliai Piktaičiai Piktaten Rumšai
Jakšteliai Jagstellen Kanteriškiai Rumšai Rumschen Rumšai
Juknaičiai Jugnaten Juknaičiai I u. II Skieriai Neusaß-Sköries Menklaukiai
Kanteriškiai Kanterischken Kanteriškiai Šėriai Neusaß-Scheer Šėriai
Klugonai Klugohnen Juknaičiai I Šilininkai Groß Schilleningken Paleičiai
Kūgeliai Kugeleit Šėriai Šilviai Schillwen Drunšiliai
Kūlynai Kuhlins Paleičiai Tarvydai Minneiken u.
Tarwieden
Tarvydai
Leitgiriai Leitgirren Leitgiriai Tautiškiai Tautischken Drunšiliai
Menklaukiai Mankuslauken Menklaukiai Vaitkaičiai Woitkaten Menklaukiai
Naujininkai Neusaß-Gritzas Menklaukiai Vyžiai Wieszen Juknaičiai I

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Volkszählungsdaten
  2. Frédéric Chaubin: CCCP. Cosmic Communist Constructions Photographed. Taschen, ISBN 978-3-8365-6505-9, S. 228 ff.