Hauptmenü öffnen

Juan Ginés de Sepúlveda

spanischer Dominikaner, Humanist, Historiker und Übersetzer
Juan Ginés de Sepúlveda

Juan Ginés de Sepúlveda (* 1490 in Pozoblanco, Córdoba; † 17. November 1573 ebenda) war ein spanischer Humanist, Historiker und Übersetzer.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

 
Epistolarum libri septem (1557).

Sepúlveda studierte Philosophie in Alcalá de Henares und Theologie in Sigüenza sowie an der Universität Bologna, wo er den italienischen Humanismus kennenlernte. Er genoss wegen seines eleganten lateinischen Stils großes Ansehen und verfasste eine Geschichte der Regierung Karls V. (reg. 1516–1556). Sepúlveda war Anhänger des Aristoteles und übersetzte dessen Politik sowie den Kommentar des Alexander von Aphrodisias zu Aristoteles’ Metaphysik. In seinem Democrates alter verteidigte er das Recht Spaniens, Krieg zu führen und die Indios zu versklaven; er begründete dies mit einer behaupteten Inferiorität im Vergleich zu anderen Menschen.[1] Im Jahr 1550 nahm er an einer Debatte mit Bartolomé de Las Casas über die zukünftige Behandlung der Indios teil; in dieser Disputation von Valladolid (Junta de Valladolid) vertrat er erneut die These von der Inferiorität der Ureinwohner. Zurückgezogen auf seinem Landgut lebend, stand Sepúlveda bis zu seinem Tod im Dienst der spanischen Krone.

SchriftenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. Juan Ginés de Sepúlveda: Democrates segundo o de las justas causas de la guerra contra los Indios. Edición crítica bilingüe, übersetzt und kommentiert von Ángel Losada. Consejo Superior de Investigaciones Científicas (CSIC), Madrid 1951, S. 15 und öfter.

WeblinksBearbeiten