Hauptmenü öffnen
Prälat Joseph Schlecht
Bayerns Kirchenprovinzen, von Joseph Schlecht, 1902

Joseph Schlecht (* 16. Januar 1857 in Wemding; † 6. Mai 1925 in Freising) war ein deutscher Historiker und Lehrer.

Inhaltsverzeichnis

Leben und WirkenBearbeiten

Schlecht war Stipendiat am Institut der Görres-Gesellschaft in Rom, angesiedelt beim Campo Santo Teutonico, wo er auch 1880 die Priesterweihe empfing. Nach der Promotion zum Dr. phil. (1891) schlug der Geistliche eine Laufbahn als Lehrer an katholischen Schulen ein. Ab 1891 wirkte er als Dozent in Eichstätt, 1893 wechselte er als Gymnasialprofessor nach Dillingen, von 1897 bis 1924 unterrichtete er am Lyzeum in Freising.

Sein wissenschaftliches Hauptarbeitsfeld waren der deutsche Humanismus und die Epoche der Reformation.

Schlecht war 1892 Mitgründer der katholischen Studentenverbindung Akademia-Eichstätt im KV sowie Ehrenmitglied der KV - Verbindung K.St.V. Ottonia München.

Joseph Schlecht trug die Ehrentitel Geheimer Regierungsrat, Päpstlicher Hausprälat und Erzbischöflicher Geistlicher Rat. In Freising ist eine Straße nach ihm benannt.

WerkeBearbeiten

Der Priester veröffentlichte eine ganze Reihe Schriften, zumeist kirchengeschichtlichen Inhalts. Zusammen mit Paul Maria Baumgarten (1860–1948)[1] publizierte er im Auftrag der Österreichischen Leo-Gesellschaft zwischen 1899 und 1902 das 3-bändige Monumentalwerk Die katholische Kirche unserer Zeit und ihre Diener in Wort und Bild. Das dafür auch zusammengetragene bayerische Material verarbeitete Joseph Schlecht 1902 unter dem Titel Bayerns Kirchenprovinzen – Ein Überblick über Geschichte und gegenwärtigen Bestand der Katholischen Kirche im Königreich Bayern, nochmals zu einem separaten Buch. Beide Werke enthalten eine enorme Anzahl historischer Fotos und sind heute gesuchte kirchengeschichtliche Quellen.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Wikisource: Joseph Schlecht – Quellen und Volltexte
  Commons: Joseph Schlecht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Biografische Seite zu Paul Maria von Baumgarten