Hauptmenü öffnen

Joseph Ortiz

französischer Wirt, Mitbegründer der Organisation de l'armée secrète (OAS)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Joseph Ortiz (1960)

Joseph „Joey“ Ortiz (* 4. April 1917 in Guyotville, Französisch-Algerien; † 15. Februar 1995 in Toulon) war ein französischer politischer Aktivist, der sich in verschiedenen Organisationen gewaltsam gegen die Unabhängigkeit Algeriens einsetzte. Er gehörte zu den Aufrührern der journée des barricades („Tag der Barrikaden“) am 24. Januar 1960 in Algerien und war Gründer der Untergrundbewegung Front national français (F.N.F.). Später war er ein wichtiges Mitglied der Organisation de l’armée secrète (OAS).

LebenBearbeiten

Joseph Ortiz, der als Sohn spanischer Eltern geboren wurde, war ein Wirt aus Algier und Anhänger des Poujadismus, engagierte sich in rechtsextremen Kreisen in Algerien und wurde zu einem militanten Anhänger des Erhalts der Algérie française. Ihm wird die Planung und Durchführung des Attentats am 16. Januar 1957 gegen den algerischen General Raoul Salan, Kommandant der 10. Militärregion und der Armeen in Algier, vorgeworfen. Außerdem war er in den Aufstand am 13. Mai 1958 in Algier verwickelt.

Ende 1959 gründete Ortiz den Front national français und plante u. a. zusammen mit den Abgeordneten Pierre Lagaillarde, Guy Forzy und Jean-Baptiste Biaggi und dem Studenten Jean-Jacques Susini den Aufstand der journée des barricades am 24. Januar 1960, die aus dem französisch-algerischen einen französisch-französischen Konflikt werden ließ.

Ortiz flüchtete daraufhin nach Spanien, wo in Madrid aus den verschiedenen Untergrundorganisationen unter der Leitung von Pierre Lagaillarde die Organisation de l’armée secrète gebildet wurde. Als leitendes Mitglied der OAS in Frankreich wurde er im Jahre 1961 in Abwesenheit zum Tode verurteilt und lebte im Untergrund.

1968 wurde Ortiz zusammen mit anderen Leitern der OAS von Charles de Gaulle begnadigt und ließ sich daraufhin im Département Var nieder, wo er am 15. Februar 1995 starb.