Hauptmenü öffnen

Johannes d’Outrein

niederländischer Prediger, Schriftsteller und Verfasser evangelischer theologischer Werke

Johannes d’Outrein (niederländisch: Johan (Jan) d’Outrein; * 17. Oktober 1662 in Middelburg; † 24. Februar 1722 in Amsterdam) war ein niederländischer Prediger, Schriftsteller und Verfasser evangelischer theologischer Werke.

LebenBearbeiten

Johannes d’Outrein studierte in Franeker, wo er 1682 den Doktortitel erwarb, wurde 1685 Prediger in Oost-Zanen, 1687 in Franeker, 1691 in Arnheim, 1703 in Dordrecht und 1708 in Amsterdam, wo er 1722 starb.

WerkeBearbeiten

  • Gods Tabernakel onder de menschen ende de Heerlykheid des Soons Gods (over Joh. 1. 14.) mitsgaders het heilig sabbath- en jubeljaar (over Lev. xxv. 1–13.). Amsterdam 1701
  • De redenen van vrees en hoop, Gerard Borstius. Amsterdam 1705
  • Roosendaalsche vermaaklykheden of Wegwyser door de Heerlykheit Roosendaal. Amsterdam 1700, 1712, 1718
  • Schrifftmässige Erklärung der Evangelischen Parabolen, Übersetzung aus dem Lateinischen und Niederländischen. Franckfurt und Leipzig 1717
  • Gesangen of nuttige bestedingen der afgebroken uren. Amsterdam 1717
  • De geestelijke tempelbouw, ter gelegentheid van de Inwijdinge van de Herboude Kerk te Ransdorp. Amsterdam 1720
  • Het Gouden Kleinoot Van de Leere der Waarheit Die naar die Godsaligheid is; Vervattet in den Heidelbergschen Catechismus. J. Boom, Amsterdam 1719.
  • Korte Schets der godlyke Waarheden, Soo als die in haare natuurlyke ordre te samen geschakelt zijn. Amsterdam 1718 (und öfters).

BiografieBearbeiten

  • P. G. Witsen Geysbeek: Biographisches anthologisches und kritisches Wörterbuch der Niederdeutschen Dichter. 1824
  • F. Jos. van den Branden und J.G. Frederiks: Biographisches Wörterbuch der Nord- und Südniederländischen Schriftkunde. 1888–1891
  • K. ter Laan: Schriftkundiges Wörterbuch für Nord und Süd. 1941

Siehe auchBearbeiten