Johannes Wübbe

deutscher Geistlicher, Weihbischof in Osnabrück
Wappen des Weihbischofs Johannes Wübbe

Johannes Wübbe (* 23. Februar 1966 in Lengerich, Emsland) ist Weihbischof in Osnabrück.

LebenBearbeiten

Johannes Wübbe hat 1985 sein Abitur am Gymnasium Leoninum in Handrup (Emsland) gemacht und studierte Katholische Theologie und Philosophie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Er empfing am 20. Mai 1993 das Sakrament der Priesterweihe durch den Osnabrücker Bischof Ludwig Averkamp. Wübbe war anschließend als Kaplan in der Pfarrei St. Johann in Osnabrück tätig, später Stadtjugendseelsorger. Von 1997 bis 2000 war er Vikar in der Propsteigemeinde St. Vitus in Meppen. Johannes Wübbe war von 2000 bis 2010 Diözesanjugendseelsorger und ab 2002 auch Präses für den Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Bistum Osnabrück. Seit 2010 war Johannes Wübbe Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Spelle, Schapen, Lünne und Venhaus mit rund 9000 Katholiken.

Am 18. Juni 2013 ernannte ihn Papst Franziskus zum Titularbischof von Ros Cré und zum Weihbischof in Osnabrück. Die Bischofsweihe spendete ihm der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode am 1. September 2013 im Dom St. Peter zu Osnabrück; Mitkonsekratoren waren der emeritierte Osnabrücker Weihbischof Theodor Kettmann sowie Norbert Werbs, Weihbischof in Hamburg. Sein bischöflicher Wahlspruch In spe credere („In voller Hoffnung glauben“) entstammt dem Brief des Apostels Paulus an die Römer (Röm 4,18 EU).[1]

In der Deutschen Bischofskonferenz ist Johannes Wübbe Mitglied der Jugendkommission und der Liturgiekommission.[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Neuer Weihbischof für das Bistum Osnabrück: Johannes Wübbe“, Radio Vatikan, 18. Juni 2013.
  2. Deutsche Bischofskonferenz: Pressemeldung vom 20. September 2016 - Nr. 175