Hauptmenü öffnen

Johann Wassenberch

deutscher Geistlicher und Chronist

Johann Wassenberch (* 12. September 1454 in Duisburg; † 1517 (?) ebenda) war ein Duisburger Geistlicher.

Wassenberch lebte zeit seines Lebens in Duisburg und war als Kaplan bei den Johannitern tätig. Von ihm liegt eine Chronik in niederfränkischer Sprache vor, die als „Duisburger Chronik“ bekannt ist.[1]

Inhaltsverzeichnis

Duisburger ChronikBearbeiten

Wassenberchs Chronik reicht von 1474 bis 1517. Arend Mihm sieht in ihr eine wertvolle historische Quelle, die zugleich „als ein authentisches Zeugnis für den niederrheinischen Dialekt jener Zeit angesehen werden“ müsse. Die einzige Handschrift der Chronik befindet sich in einer privaten westfälischen Adelsbibliothek: Bibliothek Haus Ruhr in Senden Cod. 99 (autographe Chronikenhandschrift).

In der Chronik, für die Wassenberch auch Einblattdrucke und historische Lieder heranzog, berichtet er nicht nur über lokale Ereignisse. Sein Blick geht weit hinaus über das niederrheinische Herzogtum. Was damals im Kölner Erzbistum und im ganzen Reich vor sich ging und was er für erwähnenswert hielt, hat er aufmerksam verfolgt und in seiner Chronik festgehalten. So berichtet er auch über solche Ereignisse wie das Erdbeben in Konstantinopel, über die Türkenkriege und die Entdeckung Amerikas.

„Die Schilderungen sind auffallend lebendig und faktenreich, bleiben in der Regel aber knapp“ (Mihm 1998).

Im Jahre 1517 bricht die Chronik abrupt ab. Wassenberch starb wahrscheinlich an der Pest, die zu jener Zeit im Rheinland wütete.

Zusätzlich zur Ausgabe der Chronik ab 1474 durch Mihm 1981 (mit Geburtsjahr 1454)[2] bietet die alte Ausgabe von Theodor Ilgen von 1894[3] einige lokale Zusätze, die Wassenberch seiner Abschrift der Koelhoffschen Chronik hinzufügte.

LiteraturBearbeiten

  • Arend Mihm: Die Chronik des Johann Wassenberch. Duisburg 1981, ISBN 3-87463-095-1 (mit Geburtsjahr 1454)
  • Arend Mihm: Wassenberch, Johann. In: K. Ruh et al. (Hrsg.): Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon Bd. 10. Berlin/New York. 1998, Sp. 772–774 (mit Geburtsjahr 1458!)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Duisburger Chronik, Webseite im Portal geschichtsquellen.de, abgerufen am 26. Dezember 2015
  2. Arend Mihm: Die Chronik des Johann Wassenberch. Duisburg 1981, ISBN 3-87463-095-1.
  3. Soest und Duisburg. In: Theodor Ilgen (Hrsg.): Die Chroniken der westfälischen und rheinischen Städte. Band 3. Hirzel, Leipzig 1895, DNB 456276998 (archive.org [abgerufen am 30. Januar 2019] DNB-Nummer bezieht sich auf 2. unveränderte Auflage von 1969).