Hauptmenü öffnen

Johann Peter Heuschkel

deutscher Oboist, Organist, Komponist und Kapellmeister

Johann Peter Heuschkel (* 4. Januar 1773 in Harras bei Hildburghausen; † 5. Dezember 1853 in Biebrich) war ein deutscher Oboist, Organist und Komponist, sowie Kapellmeister in Hildburghausen.

Er kam 1787 nach Hildburghausen, um dort vom Organisten (Johann Paul) Hummel in Generalbass unterrichtet zu werden. Auf dessen Empfehlung erhielt er 1792 eine Stelle als Organist und Kapellmeister. Dort brachte er 1808 auch ein Choralbuch unter seinem Namen heraus. 1794 wurde er erste Oboist und Musiklehrer der herzoglichen Kinder. 1795 wird er auch Gesangslehrer am Hildburghäuser Lehrerseminar.

1796 hatte er einen später berühmten Klavierschüler: Carl Maria von Weber. Er war ein strenger Lehrer: Carls Vater Anton von Weber urteilte über ihn: … Strenge, die dem Knaben diese Art zu studieren unglaublich geistlos und wenig amüsant vorkam, manche Thräne kostete. Dadurch entwickelte sich aber Webers geniales Talent. Auch Friedrich Dotzauer gehörte zu den Schülern von Heuschkel.

1818[1] kam er nach Biebrich und wurde dort Kammermusiker und Hofmusiklehrer im Dienst des Herzogs Wilhelm von Nassau. Dessen Frau war Luise von Sachsen-Hildburghausen. Er wirkte dort bis zu seinem Tod.

Inhaltsverzeichnis

FamilieBearbeiten

Er heiratete am 18. Mai 1807 Christiane Margarethe Bartenstein (* 5. Oktober 1783 in Königsberg in Sachsen-Hildburghausen; † 18. Juni 1844 in Biebrich)[2]. Seine Tochter Maria Laura (1810–1887) ist die Mutter des Philosophen Wilhelm Dilthey. Eine weitere Tochter Marie (1808–1889) blieb unverheiratet.[3]

LiteraturBearbeiten

  • Michael Batz, Der Rhythmus des Lebens: zur Rolle der Musik im Werk Wilhelm Diltheys, S. 11
  • Eduard Bernsdorf, Julius Schladebach, Neues universal-Lexikon der Tonkunst, Band 2, S. 398, Digitalisat

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. nach anderen Angaben: 1826
  2. Wilhelm Dilthey,Briefwechsel: Band I: 1852–1882, Band 1, S. 5
  3. Wilhelm Dilthey,Briefwechsel: Band I: 1852–1882, Band 1, S. 8