Hauptmenü öffnen

Johann Georg Fux (* nach 27. Januar 1651 in Tölz; † 29. Januar 1738 in Donauwörth)[1] war ein deutscher Orgelbauer.

LebenBearbeiten

Fux wurde 1651 in Tölz geboren. Den Orgelbau hat er bei Johann König gelernt.

Er hat nur in Süddeutschland gewirkt. Sein berühmtestes Werk ist die noch weitgehend erhaltene Orgel des Klosters Fürstenfeld.

WerkeBearbeiten

Jahr Ort Kirche Bild Manuale Register Bemerkungen
1697 München St. Michael II/P 19 1812 von Franz Joseph Reiner umgebaut
1704 Thierhaupten St. Peter und Paul I/P 10 (?) nur Prospekt erhalten[2]
1724 Altötting Stiftskirche St. Philippus und Jakobus   II/P 32 2000 neues Werk mit fünf Manualen und 78 Registern von Thomas Jann
1730 Obermedlingen Kloster Obermedlingen II/P 24 nur Prospekt erhalten[3]
1736 Fürstenfeldbruck Klosterkirche St. Mariä Himmelfahrt   II/P 27 Orgeln der Klosterkirche Fürstenfeld

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Johann Georg Fux im Bayerischen Musiker-Lexikon Online (BMLO)
  2. Bedeutende historische Orgelprospekte im Bistum Augsburg, zugegriffen am 9. November 2014.
  3. Bedeutende historische Orgelprospekte im Bistum Augsburg, zugegriffen am 9. November 2014.