Hauptmenü öffnen

Joachim Raffert

deutscher Journalist und Politiker (SPD), MdB

Leben und BerufBearbeiten

Nach dem Besuch der Mittelschule absolvierte Raffert zunächst ein Redaktionsvolontariat und nahm von 1943 bis 1945 als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil. Er arbeitete 1945/46 als Hilfsarbeiter im Baugewerbe und war von 1946 bis 1948 als Puppenspieler in einem Marionettentheater tätig. Währenddessen holte er 1947 das Abitur als Externer nach.

Raffert arbeitete seit 1948 als freier Journalist und wurde 1953 Redakteur. Er war bei Zeitungen in Einbeck, Hildesheim, Göttingen und Hannover tätig und wurde 1964 stellvertretender Ressortleiter für Politik bei der Hannoverschen Presse. Daneben trat er 1949 der IG Druck und Papier bei.

WirkenBearbeiten

Raffert schloss sich 1949 der SPD an und wurde Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Hildesheim. Später war er Mitglied des bildungs- sowie des rundfunkpolitischen Ausschusses beim Bundesparteivorstand.

Raffert war von 1959 bis 1968 Ratsmitglied der Stadt Hildesheim. Dem Deutschen Bundestag gehörte er von 1965 bis 1972 an. Er zog 1965 über die Landesliste Niedersachsen und 1969 als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Hildesheim in den Bundestag ein. Im Parlament war er Vorsitzender der Arbeitsgruppe Kulturpolitik der SPD-Fraktion. Raffert wurde am 15. März 1972 als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Bildung und Wissenschaft in die von Bundeskanzler Willy Brandt geführte Bundesregierung berufen. Schon am 31. August 1972 schied er wieder aus dem Amt.

Siehe auchBearbeiten

EhrungenBearbeiten

Raffert wurde mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande und 1990 mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse ausgezeichnet.

LiteraturBearbeiten

  • Munzinger Internationales Biographisches Archiv 22/2000 vom 22. Mai 2000 (st)

WeblinksBearbeiten