Hauptmenü öffnen

Jimmy Lydon

US-amerikanischer Bühnenschauspieler
Jimmy Lydon (November 2013)

Jimmy Lydon (* 30. Mai 1923 in Harrington Park, New Jersey als James J. Lydon) ist ein ehemaliger Schauspieler sowie Fernsehproduzent. Bekannt wurde er in den 1940er-Jahren durch seine Hauptrolle in zehn Henry-Aldrich-Filmen. Sein Schaffen umfasst rund 150 Film- und Fernsehproduktionen. Als Produzent war er in den 1960er Jahren an einer Reihe von Spielfilmen beteiligt.

Leben und KarriereBearbeiten

Jimmy Lydon wurde als fünftes von neun Kindern in eine Familie irischer Herkunft in New Jersey geboren. Sein Vater war Alkoholiker und hatte keine Arbeit, weshalb der Rest der Familie sich während der Great Depression notdürftig Arbeit suchen sollte. 1937 gewann der schauspielerisch unerfahrene Lydon überraschend einen Part im Broadway-Stück Western Waters, nachdem er den Produzenten eine Reihe von angeblichen Schauspielauftritten aufgezählt hatte, um zum Vorsprechen zu gelangen. Er hatte schnell Erfolg und spielte bis 1939 in mehreren Stücken am Broadway, ehe die Familie 1939 mit ihm nach Hollywood übersiedelte. Seine erste Rolle hatte der 16-jährige Lydon im Kriminalfilm Back Door to Heaven, wo er in einer Nebenrolle den Hauptdarsteller Wallace Ford als Jugendlichen darstellte. 1940 holte sich Lydon die Titelrolle in der Literaturverfilmung Tom Brown's School Days nach dem Roman von Thomas Hughes. Sein Auftritt als Tom Brown neben Cedric Hardwicke und Freddie Bartholomew machte ihn endgültig bekannt.

1941 übernahm Lydon die Hauptrolle des zuvor von Jackie Cooper gespielten, pubertierenden Jugendlichen Henry Aldrich in einer Filmreihe. Sie basierte auf der extrem erfolgreichen Hörspielreihe über die Familie Aldrich. Bis 1943 verkörperte Lydon die Hauptrolle des Henry Aldrich bei Paramount Pictures in insgesamt zehn Filmen, die ihm den Ruf eines Jugendstars einbrachten. Anschließend folgten weitere bedeutende Rollen, etwa als Hauptdarsteller des Film noirs Stimme aus dem Jenseits (1945) von Edgar G. Ulmer. 1947 durfte er Elizabeth Taylor in Cynthia ihren ersten Filmkuss geben. Im selben Jahr spielte er nochmals an der Seite von Taylor, nämlich in einer tragenden Rolle als ältester Sohn einer exzentrischen Familie in Michael Curtizs Komödie Unser Leben mit Vater. 1948 spielte er den jüngeren Bruder von Ingrid Bergman in Johanna von Orleans. Als Lydon aus seinen jugendlichen Rollen herauswuchs, ließ sein Erfolg ab 1950er-Jahren zunehmend nach. Er spielte nun hauptsächlich Gastrollen in Fernsehserien, abgesehen von wenigen Filmen wie Das letzte Signal (1953) mit John Wayne.

In den 1960er- und 1970er-Jahren betätigte sich Lyndon auch neben seiner Schauspielarbeit als Produzent für Fernsehserien wie 77 Sunset Strip, Mister Roberts und M*A*S*H. Bei einer Episode von Der Sechs-Millionen-Dollar-Mann von 1977 war Lydon auch Regisseur. Er war auch Co-Produzent von mehreren Filmen wie Mord aus zweiter Hand. Als Schauspieler trat er weiterhin immer wieder in Fernsehserien auf, zuletzt 1987 in Chefarzt Dr. Westphall. Lydon lebt heute mit seiner zweiten Frau Betty Lou Nedell, die er 1952 heiratete, im kalifornischen Bonita. Sie haben zwei Töchter.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

Als SchauspielerBearbeiten

Hinter der KameraBearbeiten

Als Produzent

  • 1963–1964: 77 Sunset Strip (Fernsehserie, 20 Folgen)
  • 1965–1966: Mister Roberts (Fernsehserie, 30 Folgen)
  • 1966: Mord aus zweiter Hand (An American Dream)
  • 1967: Countdown – Start zum Mond (Countdown)
  • 1969: Hass (The Leaning Tree)
  • 1973: Roll Out (Fernsehserie, 13 Folgen)

Als Regisseur

Als Drehbuchautor

WeblinksBearbeiten

  Commons: Jimmy Lydon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien