Hauptmenü öffnen

Jewgraf Stepanowitsch Fjodorow

russischer Kristallograph und Mineraloge
Jewgraf Stepanowitsch Fjodorow.

Jewgraf Stepanowitsch Fjodorow (russisch Евграф Степанович Фёдоров, wiss. Transliteration Evgraf Stepanovič Fëdorov; * 10. Dezemberjul./ 22. Dezember 1853greg. in Orenburg; † 21. Mai 1919 in Petrograd) war ein russischer Mathematiker, Kristallograph und Mineraloge. Er leitete parallel (aber methodisch weitgehend unabhängig) zu Arthur Moritz Schoenflies die 230 kristallographischen Raumgruppen ab.[1] Fjodorow erfand 1892 den Universaldrehtisch, ein Zusatzgerät für Lichtmikroskope, das zur Analyse geometrischer und optischer Eigenschaften von Mineralien dient.

Inhaltsverzeichnis

EhrungenBearbeiten

Das 1965 von Alexander Alexandrowitsch Kucharenko et al. erstbeschriebene Mineral erhielt Fjodorow zu Ehren den Namen Fedorit.[2]

LiteraturBearbeiten

  • Evgraf S. Fedorov: Symmetry of crystals., translated from the Russian by David and Katherine Harker, New York: American Crystallographic Association (Monograph 7) 1971.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rudolf Fritsch: Schoenflies, Arthur. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 23, Duncker & Humblot, Berlin 2007, ISBN 978-3-428-11204-3, S. 412 f. (Digitalisat).
  2. Fedorite. In: John W. Anthony, Richard A. Bideaux, Kenneth W. Bladh, Monte C. Nichols (Hrsg.): Handbook of Mineralogy, Mineralogical Society of America. 2001 (handbookofmineralogy.org [PDF; 76 kB; abgerufen am 19. November 2017]).