Jens Deutschendorf

deutscher Ingenieur, Staatssekretär in Hessen und Staatsrat in Bremen

Jens Deutschendorf (* 30. Juli 1977 in Arolsen, Hessen) ist ein deutscher Ingenieur und Politiker (Bündnis 90/Die Grünen). Er ist seit Januar 2019 Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen. Zuvor war er Staatsrat beim Bremer Senator für Umwelt, Bau und Verkehr (SUBV).

Jens Deutschendorf, 2019

BiografieBearbeiten

Deutschendorf ist im nordhessischen Twistetal aufgewachsen. Er studierte Stadtplanung und schloss als Dipl.-Ing. ab. Er ist seit etwa 1994 Mitglied der Grünen und er war seit 2004 einer der Vorsitzenden des Grünen-Kreisverbandes Waldeck-Frankenberg in Hessen.[1] Ab etwa 2008 bis 2011 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter für die Bundestagsabgeordnete Nicole Maisch (Bündnis 90/Die Grünen) tätig. Seit August 2011 war er stellvertretender Landrat im hessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg und dort Dezernent für Bau, Verkehr, Umwelt, Bildung und Gesundheit.

Als Nachfolger von Gabriele Friderich wurde er 2017 zum Staatsrat für den Bereich Bau und Verkehr in Bremen berufen und in diesem Bereich Vertreter von Senator Joachim Lohse (Bündnis 90/Die Grünen).

Deutschendorf wurde am 18. Januar 2019 bei der Bildung des Kabinetts Bouffier III im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen zum Staatssekretär des Staatsministers Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) ernannt. Als Kollege von Philipp Nimmermann übernahm er im Ministerium die Zuständigkeiten für die Bereiche Energie, Verkehr und Wohnen.[2]

Deutschendorf ist verheiratet und hat zwei Kinder.

QuellenBearbeiten

  • Jürgen Hinrichs im Weser-Kurier vom 2. August 2017: Ich bin kein Ideologe; S. 1 und 7.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Grüne Hessen: Glückwunsch an Jens Deutschendorf: GRÜNE wünschen dem Kreisbeigeordneten viel Erfolg in Bremen; 9. Februar 2017.
  2. GRÜNE stellen Vorschläge für Staatssekretärinnen und Staatssekretäre vor Bündnis 90/Die Grünen Hessen 15. Januar 2019