Jasper Stadhouders

niederländischer Jazzmusiker
Jasper Stadhouders (2019)
Bild: Tore Sætre

Jasper Stadhouders (* 1989 in Tilburg) ist ein niederländischer Jazzmusiker (Gitarre, auch E-Bass).

Jasper Stadhouders begann mit acht Jahren als Musiker aufzutreten. Er arbeitete ab den 2000er-Jahren in der niederländischen und internationalen Jazz- und Improvisationsszene; mit Sanne van Hek und Gerri Jäger (Schlagzeug) gründete er das Improvisationstrio The Black Napkins. Er gehörte dem Trio Cactus Truck (mit John Dikeman, Onno Govaert) an, mit dem zwischen 2012 und 2014 vier Alben entstanden, darunter ein Mitschnitt einer USA-Tour 2012 mit Jeb Bishop und Roy Campbell (Live in USA). Ab 2012 spielte er ferner in Ken Vandermarks amerikanisch-europäischen Quartett Made to Break (mit Tim Daisy, Christof Kurzmann), ab 2013 im Fusion-Quintett Spinifex (mit Gijs Levelt, Gonçalo Almeida, Philipp Moser, Tobias Klein). Außerdem arbeitete er u. a. mit Andrew D’Angelo, Teun Verbruggen, Wolter Wierbos und Nate Wooley, Han Bennink, Ab Baars, Paal Nilssen-Love, Marshall Allen, Noel Redding, Jim Black, Terrie Ex, Andy Moor, Wilbert de Joode, Peter Evans, Frank Rosaly, Dave Rempis, Michael Moore, Peter Jacquemyn und Ingrid Laubrock.[1][2]

Diskographische HinweiseBearbeiten

  • Cactus Truck: Seizures Palace (Not Two Records, 2014)
  • Susana Santos Silva / Jasper Stadhouders / Gonçalo Almeida / Gustavo Costa: Buku (Cylinder, 2016)
  • Wolter Wierbos / Jasper Stadhouders / Tim Daisy: Sounds in a Garden (Relay, 2016)
  • Ken Vandermark, Nate Wooley, Jasper Stadhouders, Steve Heather: Shelter (Audiographic Records, 2017)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kurzporträt bei Ausland Berlin
  2. Tom Lord: The Jazz Discography (online, abgerufen 28. September 2017)