Hauptmenü öffnen
Jan-Felix Schrape, 2019

Jan-Felix Schrape (* 20. April 1979 in Lörrach) ist ein deutscher Soziologe.

LebenBearbeiten

Nach dem Abitur am Hebel-Gymnasium Lörrach studierte Schrape von 2000 bis 2005 Soziologie, Wirtschaftsgeschichte und Kognitionswissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. In der Folge war er als Marketing-Manager und Lehrbeauftragter tätig und wurde 2010 an der Universität Regensburg zum Dr. phil. promoviert. 2018 erfolgte die Habilitation in Soziologie an der Universität Stuttgart. Seit 2010 forscht und lehrt Schrape am Institut für Sozialwissenschaften der Universität Stuttgart, führt u. a. im Forschungsverbund Digitalisierung, Mitbestimmung, gute Arbeit[1] der Hans-Böckler-Stiftung Projekte zur digitalen Transformation der Gesellschaft durch und war 2015 bis 2017 Mitglied des Arbeitskreises Soziologie im durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten interdisziplinären Projekt Assessing Big Data.[2] Von Oktober 2018 bis September 2019 vertrat Schrape den Lehrstuhl für Soziologie an der Universität Hohenheim. Schrape ist seit September 2018 im Vorstand der Sektion Wissenschafts- und Technikforschung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS).[3]

Schwerpunkte der wissenschaftlichen Publikationen von Jan-Felix Schrape sind Mediensoziologie, Techniksoziologie und Innovationsforschung sowohl aus handlungstheoretischer als auch systemtheoretischer Perspektive. Schrape gilt als Experte für die Themenfelder Digitale Transformation, Big Data, Kollektives Handeln im Internet, gesellschaftliche Wirklichkeitskonstruktion und Open Source. Seine Arbeiten wurden u. a. von Deutschlandfunk Kultur,[4] DRadio Wissen,[5] Die Welt,[6] L’Espresso,[7] und der Funke Mediengruppe,[8] reflektiert.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • (mit Marc Mölders): Digital Deceleration. Protest and Societal Irritation in the Internet Age. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 44(S1), 2019, doi:10.1007/s11614-019-00354-3.
  • (mit Jasmin Siri): Digitale Methoden: Facebook und andere soziale Medien. In: Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (2. Auflage), 2019, doi:10.1007/978-3-658-21308-4_75.
  • Über Sichtbarkeit in der Plattformöffentlichkeit. In: Soziopolis, 2019. ([1])
  • The Promise of Technological Decentralization. A Brief Reconstruction. In: Society, 2019, doi:10.1007/s12115-018-00321-w.
  • Verteilte Innovationsprozesse: Collective Invention – User Innovation – Open Innovation. In: Handbuch Innovationsforschung, 2019, doi:10.1007/978-3-658-17671-6_22-1.
  • (mit Jasmin Schreyer): Algorithmische Arbeitskoordination in der plattformbasierten Gig Economy. In: Arbeits- und Industriesoziologische Studien 11(2), 2018, ([2]).
  • (mit Ulrich Dolata): Collectivity and Power on the Internet. A Sociological Perspective. London/Chan: Springer 2018, ISBN 978-3319784137. ([3])
  • (mit Ulrich Dolata): Kollektivität und Macht im Internet, Wiesbaden, Springer VS 2018, ISBN 978-3658179090. ([4])
  • (mit Karolin Kappler, Lena Ulbricht, Johannes Weyer): Societal Implications of Big Data. In: KI – Künstliche Intelligenz, 2018, doi:10.1007/s13218-017-0520-x.
  • (mit Marc Mölders): Neue Irritationspotentiale in der „digitalen Gesellschaft“ in: Zeitschrift für Rechtssoziologie 37(2), 2017, doi:10.1515/zfrs-2017-0015.
  • Der Akteur: Konstruktion und Dekonstruktion einer Beobachtungskategorie. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 42(4), 2017, doi:10.1007/s11614-017-0277-3.
  • Open-source projects as incubators of innovation: From niche phenomenon to integral part of the industry. In: Convergence: The International Journal of Research into New Media Technologies, 2017 (online first), doi:10.1177/1354856517735795.
  • (mit Sascha Dickel): The Logic of Digital Utopianism. In: Nano Ethics 11(1), 2017, doi:10.1007/s11569-017-0285-6.
  • Open-Source-Projekte als Utopie, Methode und Innovationsstrategie, Glückstadt, VWH 2016, ISBN 978-3864880896. ([5])
  • (mit Ulrich Dolata): Masses, Crowds, Communities, Movements: Collective Action in the Internet Age. In: Social Movement Studies 15(1), 2016, doi:10.1080/14742837.2015.1055722.
  • Soziologie als ‚Marke‘ in: Soziologie 45(3), 2016. ([6]).
  • Kommunikation und Partizipation im Social Web. Eine Übersicht, Studienbrief der FernUniversität in Hagen, 2015. ([7])
  • Social Media, Massenmedien und Öffentlichkeit, in: Imhof, Kurt u. a. (Hg.): Demokratisierung durch Social Media? Mediensymposium Band 13. Wiesbaden: Springer VS, S. 199–212. doi:10.1007/978-3-658-10140-4_12
  • (mit Sascha Dickel): Dezentralisierung, Demokratisierung, Emanzipation Zur Architektur des digitalen Technikutopismus in: Leviathan 43(3), 2015, doi:10.5771/0340-0425-2015-3-442.
  • (mit Ulrich Dolata): Kollektives Handeln im Internet. Eine akteurtheoretische Fundierung in: Berliner Journal für Soziologie 24(1), 2014, doi:10.1007/s11609-014-0242-y.
  • (Hrsg. mit Ulrich Dolata): Internet, Mobile Devices und die Transformation der Medien, Berlin, Edition Sigma 2013, ISBN 978-3836035880.
  • Wiederkehrende Erwartungen: Visionen, Prognosen und Mythen um neue Medien seit 1970, Glückstadt, VWH 2012, ISBN 978-3864880216. ([8])
  • Gutenberg-Galaxis Reloaded?: Der Wandel des deutschen Buchhandels durch Internet, E-Books und Mobile Devices, Glückstadt, VWH 2011, ISBN 978-3940317858.
  • Social Media, Massenmedien und gesellschaftliche Wirklichkeitskonstruktion in: Berliner Journal für Soziologie 21(3), 2011, doi:10.1007/s11609-011-0160-1.
  • Neue Demokratie im Netz?: Eine Kritik an den Visionen der Informationsgesellschaft, Bielefeld, Transcript 2010, ISBN 978-3837615333.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten