James Edwards (Schauspieler)

US-amerikanischer Schauspieler

James Johnson Edwards (* 6. März 1918 in Muncie, Indiana; † 4. Januar 1970 in San Diego, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

LebenBearbeiten

Edwards diente im Zweiten Weltkrieg, wo er im Einsatz schwer verwundet wurde. Unter anderem waren seine Stimmbänder beschädigt, worauf ihm von den Ärzten Sprechunterricht als Therapie empfohlen wurde. Im Zuge dieser Maßnahme beschloss er, Schauspieler zu werden.

Zunächst trat er am Theater auf, 1949 erhielt er seine erste Filmrolle in Ring frei für Stoker Thompson. Sein nächster Film sollte sein wichtigster werden. Produzent Stanley Kramer besetzte ihn als Hauptdarsteller im Low-Budget-Film Home of the Brave. Der Film wurde in aller Stille produziert, um Rassenunruhen zu vermeiden, denn es handelte sich um einen der ersten Studiofilme, in dem ein Afroamerikaner die Hauptrolle spielte. Edwards spielte Pvt. Peter Moss, der während eines Einsatzes gegen Japan im Zweiten Weltkrieg aufgrund rassistischer Äußerungen seiner Kameraden einen Nervenzusammenbruch erleidet. Der Film wurde zu einem unerwarteten Erfolg, und Edwards wurde quasi über Nacht zum Star. Dies sollte jedoch seine einzige Hauptrolle bleiben.

Während der McCarthy-Ära weigerte er sich vor dem Komitee für unamerikanische Umtriebe gegen Paul Robeson auszusagen. In den folgenden Jahrzehnten war er nur noch in Nebenrollen und in Gastauftritten in Fernsehserien zu sehen. Erwähnenswerte Rollen spielte er unter anderem in Sam Fullers Kriegsfilm Die Hölle von Korea, in John Frankenheimers Botschafter der Angst und Franklin J. Schaffners Patton – Rebell in Uniform. Noch vor der Uraufführung letzteren Filmes verstarb Edwards an einem Herzinfarkt.

Edwards war verheiratet, aus der Ehe ging ein Kind hervor.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

FilmBearbeiten

FernsehenBearbeiten

WeblinksBearbeiten