Ivna Žic

kroatisch-schweizerische Schriftstellerin und Theaterregisseurin

Ivna Žic (* 1986 in Zagreb) ist eine kroatisch-schweizerische Schriftstellerin und Theaterregisseurin.

LebenBearbeiten

Ausbildung und TheaterarbeitenBearbeiten

Ivna Žic wuchs in Basel und Zürich auf. Sie studierte ab 2006 zunächst Angewandte Theaterwissenschaft an der Universität Gießen. Von 2008 bis 2011 setzte sie ihre Ausbildung mit einem Regiestudium an der Theaterakademie Hamburg fort. Während dieser Zeit entstanden erste Regiearbeiten, u. a. Fatzern (nach den Fatzer-Fragmenten von Bertolt Brecht) und Woyzeck (nach Georg Büchner). 2009 verwirklichte sie in den Zeisehallen Hamburg und in Essen ein Projekt zum Massaker von Bleiburg, das auch in weiteren Werken der Autorin eine wichtige Rolle spielen sollte. Ihr Studium schloss sie mit einer Dramatisierung und Inszenierung von Ivana Sajkos Roman Rio Bar im Kampnagel-Theater ab.[1]

Parallel zu ihrem Regiestudium war Ivna Žic Teilnehmerin am Autorenförderprojekt Dramenprozessor in Zürich. Das in diesem Rahmen entstandene erste Theaterstück von ihr, Abkommen, wurde 2009 am Zürcher Theater an der Winkelwiese uraufgeführt. Im selben Jahr wurde sie zum World Interplay Festival nach Australien eingeladen. Von 2011 an studierte sie Szenisches Schreiben in Graz.[1]

Mit ihrem Stück Die Vorläufigen, einer Auseinandersetzung mit der Isolation moderner Menschen in Mietwohnungen, gewann Ivna Žic 2011 den Jury-Hauptpreis des 1. Autorenwettbewerbs der Theater St. Gallen und Konstanz. Mit dem Preis einher ging die Uraufführung des Stückes am Theater Konstanz, wo sie in der Saison 2011/12 außerdem als Hausautorin tätig war.[2] In der Spielzeit 2012/13 arbeitete sie in derselben Funktion am Luzerner Theater. Ihre Texte und Inszenierungen kreisten allmählich immer mehr um Fragen wie Biografien, Identitäten und Zugehörigkeiten, mit einem besonderen Interesse für die Lücken und Risse, die diese Fragen eröffnen.[1]

2013 war Ivna Žic Stipendiatin des Literarischen Colloquium Berlin sowie Trägerin eines Werkbeitrags für Literatur des Kantons Zürich. Im Sommersemester 2013 hatte sie eine künstlerische Gastdozentur an der Goethe-Universität Frankfurt am Main (Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaften) inne.[3] Ihr 2017 in Wien uraufgeführtes Stück Blei nähert sich in der Form dokumentarischen Theaters der Geschichte ihres Großvaters, der als 19-Jähriger am Todesmarsch aus Bleiburg beteiligt war und überlebte. Die Produktion illustrierte nach Auffassung der Theaterkritikerin Barbara Petsch „das Zerbrechen jeder Ordnung und Vernunft plastisch“ und zeigte, dass die „so oft hell erleuchtete, bestens dokumentierte Historie letztlich rätselhaft“ bleibe.[4]

Als freie Theaterregisseurin arbeitete sie u. a. für das Schauspielhaus Wien, das Schauspiel Essen, das Theater Bielefeld, das Theater am Neumarkt (Zürich) und das Maxim-Gorki-Theater in Berlin.

RomanautorinBearbeiten

2019 erschien bei Matthes & Seitz Ivna Žics erster Roman Die Nachkommende, der ihr eine Nominierung sowohl für den Schweizer Buchpreis als auch für den Österreichischen Buchpreis und den Rauriser Literaturpreis einbrachte. Erzählt wird die Zugreise einer jungen Frau von Paris nach Kroatien. Die Vorfahren der Frau, nicht zuletzt ihr längst verstorbener Großvater, setzen sich zu ihr ins Abteil und beginnen mit ihr zu kommunizieren. Im Spannungsfeld von geographischen und sprachlichen Verschiebungen wird eine Familiengeschichte der Aufbrüche und des Auswanderns erzählt. Der Kritiker Fabian May urteilte: „Die bedrückte Atmosphäre der kriegerischen 1990er-Jahre aus Sicht eines Kinds, der Streit zweier Pässe, welcher besser ist – die Theaterautorin Žic beweist in ihrem ersten Roman ein hervorragendes Gespür für aussagekräftige Szenen. […] Sie wirft Fragen auf, ist aber zu schlau, Antworten zu geben. Eine schillernde, vielstimmige Lektüre, obwohl wir von Anfang bis Ende nur die Gedanken einer einzigen Person lesen.“[5] Paul Jandl lobte: „Dieser Roman ist ein grosses Kunststück im Kleinen.“[6] 2020 wurde Ivna Žic für Die Nachkommende der Anna Seghers-Preis zuerkannt.

WerkBearbeiten

Theatertexte:

  • Abkommen (2009)
  • Die Vorläufigen (2011)
  • Als meine Mutter eine Tochter war (2012)
  • Blei (2017)

Prosa:

  • Die Nachkommende (Roman, 2019)

Auszeichnungen (Auswahl)Bearbeiten

  • 2011 Hauptpreis der Jury des 1. Autorenwettbewerbs der Theater St. Gallen und Konstanz (für Die Vorläufigen)
  • 2011 Zweiter Platz und Publikumspreis bei der Langen Nacht der Neuen Dramatik an den Münchner Kammerspielen (für Die Vorläufigen)
  • 2015 DramatikerInnenstipendium des Bundeskanzleramts
  • 2020 Anna Seghers-Preis (für Die Nachkommende)[7]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Ivna Žic. In: Theater der Zeit. 2016, abgerufen am 18. Mai 2020.
  2. Ivna Žic. In: theaterkonstanz.de. Abgerufen am 18. Mai 2020.
  3. Ivna Žic 2012/13. In: stuecklaborbasel.ch. Abgerufen am 18. Mai 2020.
  4. Barbara Petsch: Stück über Ex-Jugoslawien: Das Blei der Geschichte im Wiener Schauspielhaus. In: DiePresse.com. 21. April 2017, abgerufen am 19. Mai 2020.
  5. Fabian May: „Die Nachkommende“ von Ivna Žic. In: WDR-5-Sendung „Lesefrüchte“. 6. September 2019, abgerufen am 19. Mai 2020 (Rezension).
  6. Paul Jandl: Mit der Buchstabensuppe kann man die Herkunft entziffern und vielleicht auch die Gegenwart verstehen. In: nzz.ch. 23. Oktober 2019, abgerufen am 19. Mai 2020.
  7. Der Anna Seghers-Preis 2020 geht an Ivna Žic und Hernán Ronsino. In: buchmarkt.de. 18. Mai 2020, abgerufen am 19. Mai 2020.