Issachar Berend Lehmann

Hofjude Augusts des Starken

Issachar Berend Lehmann, Berend Lehmann, Jissachar Bermann Segal, Jissachar ben Jehuda haLevi, Berman Halberstadt (geboren am 23. April 1661 in Essen; gestorben am 9. Juli 1730 in Halberstadt) handelte in Luxusgütern, war Bankier, Münzagent, Heereslieferant sowie Verhandlungsdiplomat und wirkte als Hoffaktor hauptsächlich für August den Starken. Dank seines vielseitigen Wirkens, seines zeitweiligen Reichtums, seiner Privilegien und seines sozialen und kulturellen Engagements war er um 1700 eine in Mittel- und Osteuropa berühmte jüdische Autoritätsperson.

NameBearbeiten

Lehmanns biblisch-hebräischen Eigennamen Jissachar (Issachar) assoziierten Juden traditionell mit dem Symboltier Bär; er wurde deshalb als Bärmann im Jiddischen nachgebildet. Hochdeutsch wurde daraus Berend. Sein Vater hieß hebräisch Jehuda, dessen biblisches Symboltier der Löwe ist, jiddisch deshalb Lema oder Lima (Löwenmann). Weiter eingedeutscht wurde daraus Lehmann. Also: Bärmann, Sohn des Löwenmannes; der Zusatz haLevi bzw. Segal bedeutet: zur religiösen Elite der Priestergehilfen (Leviten) gehörend.

LebenBearbeiten

Herkunft und AusbildungBearbeiten

Lehmanns Vater gehörte in Essen zur jüdischen Oberschicht, aus der auch sein in Bochum geborener, später in Hannover etablierter Schwager stammte, der Hofjude Leffmann Behrens.[1] Bei ihm, so nahmen ältere Biographen an, wurde Berend Lehmann ausgebildet, für ihn tätigte er Kommissionsgeschäfte.[2] Mit ihm zusammen wurde er 1692 an Verhandlungen Herzog Ernst Augusts von Hannover-Calenberg zum Erwerb der Kurfürstenwürde am Kaiserhof in Wien beteiligt.[3] Urkundlich greifbar wird Berend Lehmann zuerst 1687 als 26-jähriger Händler auf der Leipziger Messe,[4] wo er in der Folge häufig zu den damals drei alljährlichen Messeterminen präsent war. 1694 wurde er brandenburgischer Münzagent und Hoffaktor.

Familie und eigenes Geschäft in HalberstadtBearbeiten

Sein Wohnort war Halberstadt, wo er 1688 in der Judenliste als verheiratet mit Miriam erscheint, einer Tochter des Schutzjuden Joel Alexander. Er leitete seine Vergleitung (rechtlich gesicherte Duldung) von dessen Schutzbrief ab. Zwei Jahre später wurde sein erster Sohn, Lehmann Behrend, geboren. Er baute ein bescheidenes Haus im Judenviertel von Halberstadt (Bakenstraße 37 links, in Teilen noch erhalten im Gesamtkomplex Klein Venedig).[5] Bei seinem Landesherrn, dem brandenburgischen Kurfürsten Friedrich III., erreichte er, dass er sich ein zweites, repräsentatives Haus in Halberstadt kaufen durfte (Bakenstraße 28), eine Ausnahme für einen Juden. Ein Hinterhaus ließ er abreißen und errichtete einen Neubau für ein künftiges Thora-Talmud-Lehrhaus (eine Jeschiwa), das wohl als Ausgangspunkt eines Gemeindezentrums mit künftiger Synagoge gedacht war. Aber der Weiterbau wurde ihm verboten. Und noch ehe er zwei Nachbargrundstücke hinzukaufen konnte, wurde die Immobilie für neu aufgenommene französisch-reformierte Glaubensflüchtlinge (Hugenotten) konfisziert. Die Intervention seines Gönners, August des Starken, blieb erfolglos.[6]

Dienstleister für August den StarkenBearbeiten

Ab 1695 stand er in Geschäftsverbindung mit dem kurfürstlich-sächsischen Hof. Zwei Jahre später wurde er von August dem Starken mit Verhandlungen betraut, um den Erwerb der polnischen Königskrone finanziell zu sichern. Er erhielt die Vollmacht, außerhalb des Kernlandes liegende sächsische Exklaven zu verkaufen oder zu beleihen, und besorgte von christlichen und jüdischen Geschäftspartnern Kredite in Millionen-Gulden-Höhe[7], die der geschickt taktierende sächsische Feldmarschall Jacob Heinrich von Flemming mit dazu verwendete, der Mehrheit des polnischen Adels die Wahl Augusts zum polnischen König nahezulegen.[8] In Anerkennung solcher Dienste machte August Berend Lehmann lediglich zum Königlich polnischen Residenten im Niedersächsischen Kreis, ein nur vage definiertes Privileg, auf das sich Lehmann mit mehr oder minder Erfolg immer wieder berief.

Zwischen 1700 und 1704 war Berend Lehmann als Geld- und Materiallieferant für August den Starken im Nordischen Krieg tätig. Briefe aus jener Zeit zeigten ihn, wie er auf den baltischen Kriegsschauplätzen sich um immer neue Kredite bemühte und sich um deren Tilgung sorgte; sie enthielten auch Erörterungen über die politische und militärische Lage.[9]

TalmuddruckBearbeiten

Eine religiöse Großtat vollbrachte er: Als der Dessauer Hofjude Wulff den Talmud neu drucken lassen wollte und darum in Finanzschwierigkeiten geriet, übernahm Lehmann in Frankfurt (Oder) das Druckprivileg, „er lässt Gold aus seiner Tasche fließen“, so dass die 12-bändige Ausgabe mit 2000 Exemplaren innerhalb von knapp zwei Jahren (1697–1699) fertiggestellt werden konnte. Lehmann verschenkte eine große Anzahl der Bücher an mittellose jüdische Gemeinden.[10]

Neue Ehe und Gemeindedienst in HalberstadtBearbeiten

1707 starb Lehmanns Gattin Miriam; darauf heiratete er erneut, und zwar Hannle, eine Tochter des Judenvorstehers Mendel Beer in Frankfurt am Main.[11] In den Jahren 1707/1708 baute er, von der örtlichen preußischen Verwaltung behindert, aber gefördert von der an Einnahmen interessierten Berliner Hofkammer, in Halberstadt das bescheidene Fachwerkhaus Bakenstraße 37 zu einem umfangreichen Gebäudekomplex aus, in dem er außer den Geschäftsräumen (dabei Warenlager und Weinkeller) und seiner wachsenden Familie auch die entsprechende Dienerschaft unterbrachte. Dort beherbergte er daneben „aus Barmherzigkeit, damit sie ihren Gottesdienst verrichten können“ sechs arme jüdische Familien. Als einer der drei Vorsteher der Gemeinde hatte er die Aufgabe, die von König Friedrich Wilhelm I. (dem Soldatenkönig) immer wieder verlangten jüdischen Sonderabgaben auf die Gemeindemitglieder zu „repartieren“ (aufzuteilen). Er trug selbst den Löwenanteil an diesen Lasten.[12]

Zweiggeschäft in DresdenBearbeiten

Von August dem Starken erhielt er am 8. März 1708 einen Schutzbrief und die Erlaubnis, in Dresden ein Haus zu erwerben. Lehmann arbeitete nun als Münz-Entrepreneur (Silberlieferant der Münze) auch für den sächsisch-polnischen Staat. Ebenso besorgte er Edelsteine für das spätere Grüne Gewölbe.[13] Daraus emtstamd 1708 eine neue Dresdner Filiale des Halberstädter Geschäftes, in dem neben Berend Lehmann und seinem Schwager Jonas Meyer auch der jetzt 18-jährige älteste Sohn, Lehmann Behrend, tätig war. Die Lehmanns und Jonas Meyer waren zwar die einzigen „vergleiteten“ Juden in Sachsen; das große Geschäft (ab etwa 1720 repräsentativ im Alten Posthaus, Landhausstraße 13) beschäftigte und beherbergte allerdings bis zu 70 jüdische Angestellte, die nicht selbst vergleitet waren.[14]

Landwirtschaft und Druckerei in BlankenburgBearbeiten

Von Halberstadt aus erwarb Lehmann 1717 im benachbarten Blankenburg (Harz) einen landwirtschaftlichen Betrieb von 75 ha, zu dem ein repräsentatives Herrenhaus gehörte. Landbesitz war Juden in Europa damals generell noch nicht erlaubt. Lehmann verdankte dieses Privileg guten Geschäftsverbindungen zu Herzog Ludwig Rudolf von Braunschweig. Er gründete in Blankenburg auch eine hebräische Druckerei, die von dem Köthen-/Jeßnitzer Drucker Israel Abraham geleitet wurde.[15] Diese scheiterte nach kurzer Zeit an Problemen mit der christlichen Zensur.[16]

Außenpolitische InitiativeBearbeiten

Im Jahre 1721 unternahm Lehmann einen abenteuerlichen Versuch, die Herrscher Preußens und Sachsens zur Teilung Polens zu veranlassen, wo er große Außenstände hatte. Die hoffte er in dem für Preußen vorgesehenen Teilgebiet eintreiben zu können. Auch Kaiser Karl VI. und Zar Peter der Große sollten von der Teilung profitieren. Den Kaiser versuchte er über dessen Schwiegervater, den Blankenburger Fürsten Ludwig Rudolf, zu interessieren. Der Zar, von Preußen eingeweiht, reagierte zornig und verlangte die strenge Bestrafung des Juden. Diesen bewahrte August der Starke vor dem Tod, die Gnade des Gönners durfte er sich durch ein wertvolles Geschenk zurückerwerben.[17]

Schwierigkeiten in Hannover und DresdenBearbeiten

Zur gleichen Zeit verlor er größere Kapitalien, die ihm unrechtmäßigerweise konfisziert wurden, als sein Schwiegersohn Isaak Behrens, Hofjude in Hannover, Bankrott machte und Lehmann beschuldigt wurde, aus der Konkursmasse Wertpapiere, Geld und Juwelen für Behrens gerettet zu haben.[18] Die kurhannoversche Justizkanzlei wollte ihm in Hannover den Prozess machen, aber Preußenkönig Friedrich Wilhelm I. verweigerte die Auslieferung seines Schutzjuden. Über die Frage des Prozessortes entstand ein jahrelanger Streit zwischen den Berliner und den Hannoveraner Justizbehörden. Lehmann versuchte, durch eigene Zugeständnisse und über Verzicht anderer jüdischer Gläubiger einen Vergleich mit den übrigen Gläubigern zustande zu bringen, protestierte auch mehrfach leidenschaftlich gegen die unmenschliche Behandlung seiner fünf Jahre lang eingekerkerten und schließlich gefolterten Hannoveraner Verwandten, beides vergeblich.[19] Ab etwa 1722 regte sich in Dresden antijüdischer Protest der sächsischen Stände (in ihnen besonders aktiv: Kaufmannschaft und Geistlichkeit) gegen die Lehmanns und Meyer, den August der Starke lange Zeit abwehrte, dem er aber schließlich ab 1722 mehr und mehr nachgab. Der Warenverkauf musste eingestellt werden. Nur das Bankgeschäft bestand zunächst weiter.[20]

Bankrott und TodBearbeiten

Weitere ungeklärte Verluste kamen hinzu, so dass 1727 Lehmanns eigener Bankrott eintrat.[21] Anfang 1730 konnte er eine Forderung des Markgrafen von Bayreuth in Höhe von 6000 Talern aus dem Jahre 1699 nicht abwehren. Er hatte Mühe, sich von dem an ihm „exekutierten“ Hausarrest zu befreien, indem er sich Geld lieh. Nach seinem Tode am 9. Juli 1730 kamen Forderungen von mehreren 100 000 Talern auf den Nachlass zu, die durch den Verkauf einiger seiner Immobilien teilweise befriedigt wurden. Die Schutzmaßnahme, seinen Kindern rechtzeitig Teile seines Vermögens zu schenken, gelang nicht. Auch sein Sohn Lehmann Behrend „banqueroutierte“.[22]

Rechtzeitig hat Berend Lehmann allerdings zwei wichtige Stiftungen ausgestattet; die eine verschaffte jungen Brautpaaren aus der Halberstädter Gemeinde eine Aussteuer; die andere sicherte den Gelehrten seiner Thora-/ Talmud-Akademie, der Klaus, ein Grundeinkommen. Sie erfüllte ihren guten Zweck bis zur Auflösung der Gemeinde in der Folge der Novemberpogrome von 1938.[23]

Sein Grabstein auf dem ältesten Halberstädter Judenfriedhof ist erhalten; die Inschrift singt sein Lob als Förderer rabbinischer Gelehrsamkeit, als Gemeindewohltäter und Anwalt vor allem der polnischen Juden.[24]

RezeptionBearbeiten

Heiliger und HeldBearbeiten

Sein Bild ist zunächst geprägt durch Eulogien und Legenden in den hebräisch bzw. jiddisch verfassten Gemeindechroniken. Diese wurden 1866 durch den Rabbiner Benjamin Hirsch Auerbach in seine Geschichte der israelitischen Gemeinde Halberstadt aufgenommen. Auerbach behandelt die Legenden mit einer gewissen Skepsis, prinzipiell aber großer Hochachtung. Etwa zur gleichen Zeit schrieb der orthodoxe Mainzer Rabbiner und Publizist Marcus Lehmann für seine Jüd. Volksbücherei den zweibändigen Roman Der Königliche Resident,[25] in dem er Berend Lehmann als frommen Patriarchen verklärt und auf weiten Reisen spannende Abenteuer erleben lässt. Über das Berend-Lehmann-Bild der beiden letztgenannten Autoren schreibt die Frankfurter Judaistin Lucia Raspe (2002), es habe „nicht notwendig mit historischer Realität zu tun; es ist ein Konstrukt, entstanden am Schreibtisch von Benjamin Hirsch Auerbach und Marcus Lehmann, ein Identifikationsangebot.“[26]

Objektivere BiografenBearbeiten

Zwei Jahrzehnte nach Auerbach schrieb ein Urururenkel Berend Lehmanns, der Dresdner Anwalt und Politiker Emil Lehmann, über seinen berühmten Ahn einen Beitrag (1885), der zum ersten Mal sauber archivalisch abgesichert war. Er betonte dessen Geschick im Umgang mit der Obrigkeit und die weise Voraussicht, mit der er seine Stiftungen anlegte. Als Reformjude sah Emil Lehmann seinen orthodoxen Urahn zwar mit Sympathie, aber als einer vergangenen Zeit mit überholten Lebensprinzipien zugehörig.

Um die Wende zum 20. Jahrhundert beschäftigte sich der Dessauer Rabbiner Max Freudenthal mit Lehmanns Verdiensten um den hebräischen Buchdruck. Mit großer Akribie untersuchte er die Entstehungsumstände von Lehmanns Talmud-Edition, insbesondere sein gespanntes Verhältnis zu dem Drucker Michael Gottschalk, und zeigte damit Lehmann zum ersten Mal als robusten Geschäftsmann. Ebenso beschrieb Freudenthal das fruchtbare Verhältnis Lehmanns zu seinen Klausgelehrten und zu dem Jeßnitzer Drucker Israel Abraham. Einen weiteren Schritt in Richtung auf eine historisch objektive Einschätzung Berend Lehmanns tat der Berliner Archivar Josef Meisl 1924. Er gibt insgesamt 16 Briefe heraus, die Lehmann von den Schauplätzen des Nordischen Krieges nach Dresden schrieb. Sie machen des Residenten umfangreiche Tätigkeit als Heereslieferant anschaulich, ebenso seine Versuche, das politische Geschehen mitzugestalten (die Meisl allerdings als dilettantisch bewertet).

Selma Stern gegen antisemitische ZerrbilderBearbeiten

Einen großer Schub gab die Historikerin Selma Stern, die zwischen 1925 und 1962 erst das Thema der Juden in Preußen[27], dann speziell die Hofjuden[28] bearbeitete. Durch ihre Dokumentensammlung wurde Lehmanns Tätigkeit in der Halberstädter Gemeinde und für die gesamte jüdische Gemeinschaft klarer erkennbar. In ihrem Buch stellt sie ihn als „eigentlichen Hofjuden“ (methodisch riskant) dem kritisch beurteilten Joseph Süß Oppenheimer gegenüber.

Der nationalsozialistische Antisemitismus brachte zwei Werke über Berend Lehmann hervor, eine Karikatur als „Wucherjude“ durch Peter Deeg[29] und eine problematische Darstellung durch Heinrich Schnee (Historiker), die noch in den 1950er Jahren erscheinen konnte.

Rückfälle und neue ObjektivitätBearbeiten

1970 folgte mit Juif de Cour des französischen Privatgelehrten Pierre Saville die erste Monografie über Berend Lehmann, die allerdings nur das „Identifikationsangebot“ Auerbachs/ Marcus Lehmanns weiter ausmalte. In noch stärkerem Maß tat dies der amerikanische Rabbiner Manfred R. Lehmann.[30]

Kritische Lehmann-Forschung an den Quellen betrieben erst wieder im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts Lucia Raspe und Berndt Strobach, dessen Buch von 2011 den aktuellen Forschungsstand wiedergibt.

BedeutungBearbeiten

Berend Lehmann ist eine der höchstgeschätzten jüdischen Persönlichkeiten seiner Zeit; er gehört mit den Wienern Wertheimer und Oppenheimer sowie mit dem Württemberger Joseph Süß Oppenheimer, dem Hannoveraner Leffmann Behrens und dem Frankfurter Mayer Amschel Rothschild zu den großen Hofjuden. Sein ehrgeiziges Bestreben, im Leben seiner Zeit entscheidend mitzuwirken, machten ihn, nicht unähnlich seinen adligen christlichen Zeitgenossen, zu einer barocken Persönlichkeit. Sie brachten ihn naturgemäß in Konflikt mit den christlichen Obrigkeiten. Im Judentum war er das Muster eines reichen Mannes, der als frommer Mensch gleichzeitig als Wohltäter seiner Gemeinschaft wirkte.

FamilieBearbeiten

Berend Lehmann war zweimal verheiratet:

  1. Miriam Joel (gestorben 1707)
  2. Hannele Beer, Tochter des Vorstehers Mendel Beer in Frankfurt

Kinder:

  • N.N., Tochter, ∞ Jacob Hannover (gestorben 1784), Klausrabbiner
  • N.N., Tochter, ∞ Mose Kann aus Frankfurt
  • Lea ∞ Isaak Behrend, Hoffaktor und Kammeragent in Hannover, später in Halle, Hamburg und Altona
  • Lehmann Berend (gestorben 1774), Kriegslieferant in Hannover, Hoffaktor in Dresden
  • Mordechai Gumpel Behrend (gestorben 1784), lebte in Halberstadt
  • Mose Kosman Behrend (geboren 1713; gestorben am 29. Februar 1784), Hofjude in Dresden für das Fürstbistum Münster, ∞ Golde Michael David (gestorben am 17. Oktober 1753 in Hannover), Tochter des Hannoveraner Hoffaktors Michael David (1685–1758).

Erinnerungskultur in HalberstadtBearbeiten

Der Gebäudekomplex Bakenstraße Nr. 37 existiert noch heute als ein Überbleibsel seiner umfangreichen Bautätigkeit; bemerkenswert ist dort der gut sichtbare Rest einer von ihm „für das Publico“ angelegten Fußgängerbrücke über die seinerzeit offen durch die Stadt fließende Holtemme.[31]

In dem 2001 von der in Halberstadt seit 1995 ansässigen Moses Mendelssohn Akademie gegründeten Berend Lehmann Museum finden sich in Gebäuden, die schon zu Lehmanns Zeit Institutionen der jüdischen Gemeinde beherbergten, Dokumente zum Leben des Hofjuden neben reichem Material aus der Geschichte des jüdischen Halberstadt im 19. und 20. Jahrhundert.

 
Barocker Türbogen, laut Informationstafel Überrest eines Berend-Lehmann-Palais

Dass der übriggebliebene Türbogen eines 1986 abgerissenen repräsentativen Barockgebäudes, der in der Nähe des Museums an Lehmann erinnert, wirklich von einem Berend-Lehmann-Palais stammt, ist dokumentarisch nicht gesichert. Die von Lehmann einst gegründete Klaus, Rosenwinkel 18, hat Bombenangriff und DDR-Vernachlässigung überstanden und ist heute Sitz der Moses Mendelssohn Akademie, die sich in Tagungen, Ausstellungen und Vorträgen der Information über jüdisches Leben und jüdische Kultur widmet. Ihr angeschlossen ist das Café Hirsch, in dem jüdisch inspirierte Speisen angeboten werden.

Heutiges jüdisches Leben in HalberstadtBearbeiten

Nach der nationalsozialistisch veranlassten Zerstörung der Synagoge und dem Holocaust hat es in Halberstadt nur in der Nachkriegszeit kurzzeitig eine jüdische Gemeinde gegeben, in der sich Überlebende der Konzentrationslager sammelten.[32] Nachdem in der Stadt einige Juden aus den GUS-Staaten leben, befindet sich wieder eine religiöse Gemeinde in Gründung.[33]

LiteraturBearbeiten

  • Cathleen Bürgelt: Der jüdische Hoffaktor Berend Lehmann und die Finanzierung der polnischen Königskrone für August den Starken. In: medaon, Magazin für jüdisches Leben in Forschung und Bildung. Ausgabe 1/2007, Dresden 2007, S. 1–17.: [2]
  • Jutta Dick: Issachar Berman Halevi – Berend Lehmann, ’’Gründungsvater’’ der neuzeitlichen Jüdischen Gemeinde in Dresden. In: Jüdische Gemeinde zu Dresden (Hrsg.): : einst&jetzt. Zur Geschichte der Dresdner Synagoge und ihrer Gemeinde. Dresden 2001, ISBN 3-932434-13-7, S. 42–55.
  • Jutta Dick: Berend Lehmann. Hofjude Augusts des Starken, Berlin: Edition Hentrich 2020 (Jüdische Miniaturen; 249), ISBN 978-3-95565-366-8.
  • Max Freudenthal: Aus der Heimat Mendelssohns. Moses Benjamin Wulff und seine Familie, die Nachkommen des Moses Isserles. Berlin 1900. (Nachdruck: Dessau 2006, ISBN 3-00-019835-0)
  • Heinrich Schnee: Lehmann, Behrend (Issacher Halevi Bermann). In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 14, Duncker & Humblot, Berlin 1985, ISBN 3-428-00195-8, S. 68 f. (Digitalisat).
  • Berndt Strobach: Privilegiert in engen Grenzen. Neue Beiträge zu Leben, Wirken und Umfeld des Halberstädter Hofjuden Berend Lehmann (1661-1730), Bd. 1: Darstellung, Berlin 2011, ISBN 978-38442-0200-7, Bd. 2: Dokumente, Berlin 2011, ISBN 978-3-8442-0215-1.
  • Berndt Strobach: Der Hofjude Berend Lehmann (1661–1730). Eine Biografie, Berlin; Boston: De Gruyter Oldenbourg 2018 ISBN 978-3-11-060448-1.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bernd-Wilhelm Linnemeier: Eines Rätsels Lösung – Zur westfälischen Herkunft des Hof- und Kammeragenten Leffmann Behrens,in: Westfalen. Hefte für Geschichte, Kunst und Volkskunde, Bd. 90 (2012), S. 75–91
  2. Auerbach: Geschichte der israelitischen Gemeinde Halberstadt. Halberstadt 1866, S. 45.
  3. Berndt Strobach: Bei Liquiditätsproblemen: Folter. Das Verfahren gegen die jüdischen Kaufleute Gumpert und Isaak Behrens in Hannover. Berlin 2013, ISBN 978-3-8442-4986-6, S. 83.
  4. Max Freudenthal: Leipziger Messgäste. Die jüdischen Besucher der Leipziger Messen in den Jahren 1675 bis 1764. (Schriften der Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaft des Judentums, Nr. 29), Frankfurt/Main 1928, S. 106
  5. Berndt Strobach: Privilegiert in engen Grenzen. Neue Beiträge zu Leben, Wirken und Umfeld des Halberstädter Hofjuden Berend Lehmann, 1. Band: Darstellung, Berlin 2011, ISBN 978-3-8442-0200-7, S. 35
  6. Strobach: Privilegiert, 2011, Bd. 1, S. 42
  7. Emil Lehmann: Der polnische Resident Berend Lehmann, der Stammvater der israelitischen Religionsgemeinde zu Dresden (1885), in: Gesammelte Schriften, Berlin 1899, S. 99–102
  8. Josef Meisl: Behrend Lehman und der sächsische Hof, Jahrbuch der jüdisch-literarischen Gesellschaft, Jg. XVI (1924), S. 226
  9. Meisl:Hof, passim
  10. Max Freudenthal: Zum Jubiläum des ersten Talmuddrucks in Deutschland. In: Monatsschrift für Geschichte und Wissenschaft des Judenthums. Jg. 42. 1898, S. 80–89
  11. Auerbach: Geschichte, S. 48
  12. Strobach: Privilegiert, Bd. 1, S. 38
  13. Heike Liebsch: Jüdische Spuren im Grünen Gewölbe. In: medaon, Magazin für jüdisches Leben in Forschung und Bildung, Ausgabe 1/ 2007, Dresden 2007, S. 1–4. [1]
  14. Heinrich Schnee: Die Hoffinanz und der moderne Staat, Berlin 1953–1967, Bd. 3, Die Institution des Hoffaktorentums in den geistlichen Staaten Norddeutschlands, an kleinen norddeutschen Fürstenhöfen im System des absoluten Fürstenstaates, 1954. S. 176–177
  15. Dirk Sadowski: ’’Gedruckt in der heiligen Gemeinde Jeßnitz’’ – Der Buchdrucker Israel bar Avraham und sein Werk, Jahrbuch des Simon-Dubnow-Instituts VII (2008), S. 39–69.
  16. Berndt Strobach: Hebräischer Buchdruck zwischen Hofjuden-Mäzenatentum und christlicher Zensur, Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte, 60. Jg. (2008), Heft 3, S. 235–253
  17. Strobach: Privilegiert, B. 1, 2011, S. 110
  18. Schnee: Hoffinanz, Bd. 3, S. 189
  19. Strobach: Liquiditätsprobleme, 2013, S. 47–54
  20. E. Lehmann: Schriften, 1899, S. 126–129
  21. Meisl: Hof, 1924, S. 233.
  22. Strobach: Privilegiert, Bd. 1, 2011, S. 61
  23. Lucia Raspe: Individueller Ruhm und kollektiver Nutzen – Berend Lehmann als Mäzen. In: Rotraud Ries, J. Friedrich Battenberg (Hrsg.): Hofjuden – Ökonomie und Interkulturalität. Die jüdische Wirtschaftselite im 18. Jahrhundert. Hamburg 2002, ISBN 3-7672-1410-5, S. 199–200. (Hamburger Beiträge zur Geschichte der deutschen Juden Bd. XXV)
  24. Pierre Saville: Le Juif de Cour, Paris 1970, S. XXVIII
  25. Marcus Lehmann: Der Königliche Resident. Eine historische Erzählung. Mainz o. J. (= Lehmann’s jüd. Volksbücherei, Bd. 26)
  26. Raspe: Ruhm, 2002, S. 199.
  27. Selma Stern: Der preußische Staat und die Juden. 3 Teile in 7 Bänden, Berlin 1925. (Reprint Tübingen 1962)
  28. Marina Sassenberg (Hrsg.); Selma Stern: Der Hofjude im Zeitalter des Absolutismus. Ein Beitrag zur europäischen Geschichte im 17. und 18. Jahrhundert. Tübingen 2001, ISBN 3-16-147662-X
  29. Peter Deeg: Hofjuden. (Reihe Juden, Judenverbrechen und Judengesetze von der Vergangenheit bis zur Gegenwart. Herausgeber Julius Streicher, Teil I, Band 1), Nürnberg 1939.
  30. Manfred R. Lehmann: On My Mind. New York 1996.
  31. Strobach: Privilegiert, Bd. 1, 2011, S. 57.
  32. Werner Hartmann (Hrsg.): Juden in Halberstadt. Zu Geschichte, Ende und Spuren einer ausgelieferten Minderheit. 6 Bände. Halberstadt 1988–1996, Bd. 5, 1994, S. 14–15.
  33. Jüdische Gemeinden in Sachsen-Anhalt – Überblick (Memento vom 9. September 2012 im Webarchiv archive.today)