Hauptmenü öffnen

Isabel de Redvers, 8. Countess of Devon

Countess of Devon und Lady of the Isle of Wight

Isabel de Redvers, 8. Countess of Devon (* Juli 1237; † 10. November 1293 Stockwell, Surrey) war ab 1262 Countess of Devon und Lady of the Isle of Wight aus eigenem Recht. Als Ehefrau trug sie den Namen Isabel de Forz oder Isabella de Fortibus.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Ehe mit William de ForzBearbeiten

Isabel entstammte dem Adelsgeschlecht Redvers. Sie war die Tochter von Baldwin de Redvers, 6. Earl of Devon und Amicia de Clare. Im Alter von elf oder zwölf Jahren wurde mit dem bereits verwitweten William de Forz verheiratet, einem Baron mit umfangreichen Besitzungen in Yorkshire und Cumberland und Titulargraf von Aumale. Als er 1260 starb, erhielt sie Teile des Besitzes als Wittum. Als 1262 Isabels Bruder Baldwin de Redvers, 7. Earl of Devon ohne überlebende Nachkommen starb, erbte sie umfangreiche Ländereien in Devon, Hampshire und auf der Isle of Wight. Damit war sie als junge Witwe eine der reichsten Erbinnen Englands. Sie nannte sich nun selbst „Countess of Aumale and of Devon, and lady of the Isle“ (of Wight) und lebte vorwiegend in Carisbrooke Castle auf der Isle of Wight.

Flucht vor einer neuen Ehe während des Kriegs der BaroneBearbeiten

Vor den 1264 erfolgten Versuchen des jüngeren Simon de Montfort sie zu heiraten, verbarg sie sich erst in Breamore Priory, der Familien-Nekropole, später dann in Wales – aus gutem Grund, war der Bewerber doch der zweite Sohn von Simon de Montfort, 6. Earl of Leicester, der ab 1264 während des Zweiten Kriegs der Barone die Regierung beherrschte. Ihre Flucht endete 1265 mit dem Sturz der Familie Montfort. 1268 erhielt Edmund Crouchback, 1. Earl of Lancaster, der Sohn des Königs Heinrich III. die Genehmigung, sie zu heiraten, doch auch ihm entzog sie sich. Edmund heiratete dann 1269 ihre Tochter Aveline de Forz.

Späteres Leben und Manipulation des Erbes durch den KönigBearbeiten

Isabel de Redvers blieb als Witwe als reiche Magnatin eine einflussreiche Persönlichkeit. 1279 setzte sie sich erfolgreich für eine Begnadigung von Adam Stratton, dem Kanzler des Schatzamts ein, der ihr früherer Verwalter war.[1] In den 1280er Jahren kam es zwischen ihr und dem Chief Justice Ralph de Hengham zu einem Streit, der mit zu Henghams Entlassung 1290 führte.[2] Der König selbst versuchte, ihre Besitzungen zu erhalten, nachdem Isabels Kinder alle vorzeitig ohne Nachkommen gestorben waren. 1276 schlug er ihr vor, ihm für 20.000 Mark ihren Besitz in Südengland zu verkaufen. Dann sollte sie die Güter lebenslang zurückerhalten, und nach ihrem Tod sollten sie anstatt an ihre Erben an die Krone fallen. Entweder war die gebotene Summe aber nicht ausreichend oder der Protest von Isabels Verwandten und potentiellen Erben führte dazu, dass der Verkauf nicht zustande kam.[3] 1279 erwarb der König gegen die geringe Summe von £ 100 und die Zahlung einer jährlichen Pension die Ansprüche von einem John de Eshton, der als angeblicher Verwandter das Erbe von Isabels Tochter Aveline beanspruchte.[4] 1293 nahm der König die Verhandlungen um die Isle of Wight erneut auf. Im November erkrankte Isabel auf der Reise von Canterbury nach London und ließ in Lambeth halten. Eilends suchten sie Antony Bek und Walter Langton, zwei Vertraute des Königs auf. Es gelang ihnen, von der sterbenden Isabel die Bestätigung zu erhalten, dass sie gegen die Zahlung von 6000 Mark die Isle of Wight und drei weitere Güter an den König verkaufte. Der Vertrag wurde am 9. November, am frühen Morgen des 10. November starb Isabel. Am 11. November wurde der Betrag an ihre Testamentsvollstrecker gezahlt und der König übernahm die Güter, womit der rechtmäßiger Erbe, der minderjährige Hugh de Courtenay um sein Erbe gebracht wurde.[5] Isabel wurde wie ihre Vorfahren in Breamore Priory bestattet. Courtenay wurde später von Eduards Enkel Eduard III. Isabels Titel Earl of Devon verliehen.

NachkommenBearbeiten

Aus ihrer Ehe mit William de Forz sind fünf Kinder bekannt, die alle vor ihr starben:

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Michael Prestwich: Edward I. University of California, Berkeley 1988, ISBN 0-520-06266-3, S. 341
  2. Michael Prestwich: Edward I. University of California, Berkeley 1988, ISBN 0-520-06266-3, S. 293
  3. Michael Prestwich: Edward I. University of California, Berkeley 1988, ISBN 0-520-06266-3, S. 103
  4. Michael Prestwich: Edward I. University of California, Berkeley 1988, ISBN 0-520-06266-3, S. 104
  5. Michael Prestwich: Edward I. University of California, Berkeley 1988, ISBN 0-520-06266-3, S. 353
VorgängerAmtNachfolger
Baldwin de RedversCountess of Devon
1262–1293
Titel erloschen
Baldwin de RedversLady of the Isle of Wight
1262–1293
Titel erloschen