Instituto de Ciencias de la Vid y del Vino

Das Instituto de Ciencias de la Vid y del Vino (ICVV) ist eine Forschungseinrichtung, die an das Consejo Superior de Investigaciones Científicas (CSIC) in Madrid (Spanien) angegliedert ist. Ihre Aufgabe ist die Forschung und Entwicklung in den Bereichen Weinbau und Önologie einem Sektor von großer Bedeutung für die spanische Wirtschaft.

Instituto de Ciencias de la Vid y del Vino
Logo
Gründung 11. Januar 1907
Trägerschaft Spanisches Ministerium für Erziehung und Wissenschaft
Ort Madrid, Spanien
Jahresetat Mio. EUR
Website www.icvv.es/
Grapes during pigmentation.jpg

Das ICVV ist ein Gemeinschaftsprojekt. Neben der CSIC ist die autonome Gemeinschaft La Rioja und die Universität La Rioja beteiligt. Das Institut fördert den Transfer wissenschaftlicher und technologischer Ergebnisse in die Wirtschaft, so dass seine Forschung in praktischen Anwendungen mündet, die zur Entwicklung des Weinbaus in Spanien beitragen sollen. Das ICVV ist weltweit gefragter Forschungs- und Entwicklungsdienstleister im Bereich der angewandten Weinbautechnik, es unterstützt auch die Hochschulausbildung in Weinbau und Önologie, insbesondere auf postgradualer Ebene.

Aktuelle ForschungsprojekteBearbeiten

Die derzeit am ICVV stattfindende Forschung lässt sich in zwei übergeordnete Themenbereiche mit jeweils enger definierten Projekten unterteilen:

Themenbereich WeinbauBearbeiten

Themenbereich KellerwirtschaftBearbeiten

Jedes Fachgebiet hat überdies noch eigene, in der Regel mehrjährige, Forschungsprojekte. Diese werden zum Teil auch interdisziplinär mit anderen Fachgebieten und externen Partnern bearbeitet (Detaillierte Beschreibungen von Forschungsschwerpunkten und -projekte sind auf der Homepage der Forschungseinrichtung unter dem jeweiligen Fachgebiet zu finden).

FachgebieteBearbeiten

AbteilungenBearbeiten

  • Weinbau
  • Önologie

ForschungsserviceBearbeiten

Unterstützende BereicheBearbeiten

Management und Verwaltung, Bibliothek und Dokumentation, Informationstechnik, biologische, chemische und radiologische Sicherheit