Hauptmenü öffnen

Ilmenau-Luhe-Niederung

Naturschutzgebiet in Niedersachsen

Die Ilmenau-Luhe-Niederung ist ein Naturschutzgebiet in der niedersächsischen Stadt Winsen (Luhe) im Landkreis Harburg.

Naturschutzgebiet Ilmenau-Luhe-Niederung

IUCN-Kategorie IV – Habitat/Species Management Area

Luftbild vom NSG Ilmenau-Luhe-Niederung mit Winsen (Luhe) und der Elbe

Luftbild vom NSG Ilmenau-Luhe-Niederung mit Winsen (Luhe) und der Elbe

Lage Zwischen Winsen, Stöckte und Laßrönne, im niedersächsischen Landkreis Harburg
Fläche 4,34 km²
Kennung NSG LÜ 300
WDPA-ID 555588653
Geographische Lage 53° 23′ N, 10° 13′ OKoordinaten: 53° 22′ 34″ N, 10° 12′ 56″ O
Ilmenau-Luhe-Niederung (Niedersachsen)
Ilmenau-Luhe-Niederung
Einrichtungsdatum 01.12.2014
Verwaltung NLWKN

Das Naturschutzgebiet mit dem Kennzeichen NSG LÜ 300 ist 434 Hektar groß und besteht seit dem 1. Dezember 2014.

Naturraum und FließgewässerBearbeiten

 
Mündung der Luhe in die Ilmenau

Das Naturschutzgebiet befindet sich im Naturraum Harburger Elbmarschen. Es handelt sich um eine Marschenlandschaft, welche von der Luhe und der Ilmenau durchflossen wird. Weiterhin prägen Gräben und Priele das Gebiet.[1]

BesonderheitenBearbeiten

Bei Sturmflut-Hochwasser in der Elbe wird das Ilmenausperrwerk geschlossen, wodurch sich die Ilmenau und die Luhe stauen und Teile des Naturschutzgebietes überschwemmen. Außerdem beeinflussen bei geöffnetem Sperrwerk die natürlichen Gezeiten das Gebiet und die Fließgewässer. Durch diese Überschwemmungen entwickelten sich große Grünlandflächen zu Brachland mit Hochstaudenfluren, Röhricht und Seggenried, gepaart mit einem hohen Grundwasserspiegel. Die Niederung ist dadurch eine der letzten Nebenflussmarschen der Elbe, die noch unter Tideneinfluss steht.[1] Kleinlebewesen im Tidenröhricht und den vegetationsfreien Sand-, Schlick-, und Schlammflächen verbessern die Wasserqualität.

Im Naturschutzgebiet kommen zudem verschiedene Biotoptypen, wie z. B. nährstoffreiche Feuchtwiesen, Flutrasen, Sumpfdotterblumen-Wiesen und Weiden-Auwälder vor.

Durch die Elbvertiefung erhöhte sich der Tidenhub, was zu einer vermehrten Vernässung des Gebietes führte. Durch diese Vernässung erhöhte sich der Anteil an Röhrichten, Rieden und Hochstaudenfluren, welche heute die Schutzwürdigkeit des Gebietes prägen.[1]

SchutzzweckBearbeiten

Geschützt werden sollen vor allem die tidebeeinflussten Fließgewässer, die Süßwasserwatts und das extensiv genutzte Feuchtgrünland der Niederung mit teilweise bestandsbedrohten Arten, wie Weißstorch, Kiebitz, Rohrweihe, Wachtelkönig, Rohrschwirl, Schilfrohrsänger, Bekassine, Biber, Fischotter oder Fluss- und Meerneunaugen.[1]

Für den Fischotter ist das geschützte Gewässersystem von besonderer Bedeutung, da es die Ottervorkommen in der Elbe und der Ilmenau verbindet.

Das Befahren der Luhe, ohne Betreten des Ufers, und die Nutzung des Ilmenaukanals als Bundeswasserstraße sind weiterhin zulässig.[1]

LiteraturBearbeiten

  • Landkreis Harburg: Verordnung des Landkreises Harburg über das Naturschutzgebiet „Ilmenau-Luhe-Niederung“ in der Stadt Winsen (Luhe). 6. Oktober 2014 (landkreis-harburg.de [PDF; 800 kB]).
  • Landkreis Harburg: Begründung zur Verordnung des Landkreises Harburg über das Naturschutzgebiet „Ilmenau-Luhe-Niederung“ in der Stadt Winsen (Luhe). (landkreis-harburg.de [PDF; 1,9 MB]).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Naturschutzgebiet „Ilmenau-Luhe-Niederung“. Abgerufen am 3. Dezember 2014.