Ilmenausperrwerk

Sperrwerk an der Mündung der Ilmenau in die Elbe
Das Ilmenausperrwerk

Das Ilmenausperrwerk in Hoopte (Stadt Winsen (Luhe)) liegt an der Mündung der Ilmenau in die Elbe. Es ist Teil eines Hochwasserschutzkonzeptes an der von den Gezeiten beeinflussten Unterelbe von der Staustufe Geesthacht bis zur Mündung des Flusses in die Nordsee, das infolge der schweren Sturmflut im Februar 1962 entwickelt wurde.

Das Ilmenausperrwerk als südlichstes Sperrwerk an der Unterelbe schützt die Niederungen der Ilmenau und Luhe. Der Bau des Sperrwerkes wurde 1969 begonnen. Ende 1973 konnte das Sperrwerk vorläufig in Betrieb genommen werden, aber erst im Mai 1976 wurde es fertiggestellt. Die Baukosten beliefen sich auf umgerechnet etwa 12 Mio. Euro (rund 23,8 Mio. DM).

Das Bauwerk ist 33,64 m tief und 47,90 m breit. Die Durchfahrtsbreite beträgt 16 m, die Drempeltiefe in der Schiffahrtsöffnung 3 bis 4 m unter NN. Die Flutöffnungen auf beiden Seiten der Schiffahrtsöffnung haben eine Breite von jeweils 10 m. Die Schiffahrtsöffnung kann durch zwei Stemmtore verschlossen werden, die Flutöffnungen durch jeweils zwei Hubtore. Geschlossen wird das Sperrwerk bei Sturmflut ab einem Wasserstand von 3,30 m über NN im Winterhalbjahr und 2,90 m über NN im Sommerhalbjahr. Über dem Sperrwerk verläuft in einer Höhe von 9,50 m über NN eine feste Straßenbrücke der Elbuferstraße.

Betrieben wird das Sperrwerk von der Betriebsstelle Lüneburg des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN). Die Brücke über das Sperrwerk gehört dem Landkreis Harburg.

LiteraturBearbeiten

  • Wasserwirtschaftsamt Lüneburg: Ilmenau Sturmflut-Sperrwerk. Hrsg. WWA Lüneburg, 1974.

WeblinksBearbeiten

  • Das Ilmenausperrwerk, Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz

Koordinaten: 53° 23′ 38″ N, 10° 10′ 43″ O