Hubert Irsigler

deutscher Theologe und Universitätsprofessor

Hubert Irsigler (* 26. August 1945 in Oberschönhub, Kreis Kaplitz/Böhmerwald, Tschechoslowakische Republik) ist ein deutscher römisch-katholischer Theologe (Alttestamentler).

LebenBearbeiten

Hubert Irisgler studierte katholische Theologie und Orientalistik an den Universitäten in München und Tübingen. Im Jahre 1976 wurde er an der Universität München zum Dr. theol. promoviert. 1983 habilitierte er sich in München mit einem Werk zu Psalm 73. Im Jahre 1986 wurde Irsigler zum Ordentlichen Professor für Alttestamentliche Wissenschaften an der Universität Bamberg ernannt. 1998 übernahm er den Lehrstuhl von Lothar Ruppert für Alttestamentliche Literatur und Exegese an der Universität Freiburg. 2011 wurde er emeritiert.

Neben exegetischen Werken veröffentlichte Irsigler auch einen Sprachkurs für das biblische Hebräisch.

Veröffentlichungen (Auswahl)Bearbeiten

  • Gottesgericht und Jahwetag. Die Komposition Zef 1,1 - 2,3, untersucht auf der Grundlage der Literarkritik des Zefanjabuches (Arbeiten zu Text und Sprache im Alten Testament, Bd. 3), Sankt Ottilien 1977. (Diss. theol.)
  • Einführung in das biblische Hebräisch, Bd. 1: Ausgewählte Abschnitte der althebräischen Grammatik, Sankt Ottilien 1978.
  • Einführung in das biblische Hebräisch, Bd. 2: Übungen, Texte, Paradigmen, Sankt Ottilien 1979.
  • Psalm 73 - Monolog eines Weisen. Text, Programm, Struktur (Arbeiten zu Text und Sprache im Alten Testament, Bd. 20), Sankt Ottilien 1984. (Diss. habil.)
  • Syntax und Text. Beiträge zur 22. Internationalen Ökumenischen Hebräisch-Dozenten-Konferenz 1993 in Bamberg (Arbeiten zu Text und Sprache im Alten Testament, Bd. 40), Sankt Ottilien 1993.
  • Vom Adamssohn zum Immanuel. Gastvorträge Pretoria 1996 (Arbeiten zu Text und Sprache im Alten Testament, Bd. 58), Sankt Ottilien 1997.
  • Zefanja (Herders Theologischer Kommentar zum Alten Testament), Freiburg u. a. 2002.

WeblinksBearbeiten