Hauptmenü öffnen

Hostinka (früher Hostině, auch Hostyň[1]; deutsch Hostin) ist ein Ortsteil der Gemeinde Vestec im Okres Náchod in Tschechien.

Hostinka
Hostinka führt kein Wappen
Hostinka (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Královéhradecký kraj
Bezirk: Náchod
Gemeinde: Vestec
Geographische Lage: 50° 26′ N, 16° 1′ OKoordinaten: 50° 25′ 41″ N, 16° 0′ 34″ O
Höhe: 358 m n.m.
Einwohner: 18 (1. März 2001)
Postleitzahl: 552 05
Verkehr
Straße: SvětláLhota pod Hořičkami

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Hostinka liegt zwei Kilometer westlich des rechten Ufers der Úpa (Aupa) im Bereich des Babiččino údolí (Großmuttertal). Nachbarorte sind Litoboř im Norden, Světlá und Vestec im Nordosten, Žernov im Osten, Ratibořice und Česká Skalice im Südosten, Velký Třebešov im Süden, Lhota pod Hořičkami, Miskolezy (Miskoles) und Chvalkovice im Südwesten sowie Brzice im Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

In Hostinka (Hostině / Hostýně) befand sich eine Veste, deren Lage nicht mehr bekannt ist und die im 15. Jahrhundert erlosch. Es wird vermutet, dass diese Veste Stammsitz des späteren Glatzer Burggrafen Ernst von Hostin d. Ä. (Arnošt z Hostýně) war, dessen Söhne, unter ihnen der spätere Prager Erzbischofs Ernst von Pardubitz, ab den 1340er Jahren den Namenszusatz von Pardubitz (z Pardubic) verwendeten. Nachfolgende Besitzer waren nach dem Testament des Ernst von Hostin d. Ä. († 1342) die Kinder seines verstorbenen Bruders Dětrich. Bis zu ihrer Volljährigkeit standen sie unter der Vormundschaft des späteren Erzbischofs Ernst.

Vor 1540 gehörte das Gut Hostinka den ostböhmischen Vladiken Strak von Nedabilitz (Strakové z Nedabylic). 1637 wurde Hostin zusammen mit Heřmanický Dvůr, Hořičky, halb Litoboř, Mečov, Světlá und Vestec von Herzog Octavio Piccolomini erworben, der es an seine Herrschaft Nachod anschloss[2], mit der es bis zur Aufhebung der Patrimonialherrschaft 1849 verbunden blieb. Für das Jahr 1836 sind 95 Einwohner belegt. Da es über kein eigenes Gotteshaus verfügte, war es nach Böhmisch Skalitz eingepfarrt.[3] 1850 wurde es dem Bezirk Náchod eingegliedert.

Im Jahre 1991 hatte Hostinka acht Einwohner. 2001 bestand der Ort aus zehn Wohnhäusern, in denen 18 Menschen lebten.[4] Insgesamt besteht Hostinka aus zwölf Häusern.[5] Hostinka ist Teil des Katastralbezirkes Vestec u Hořiček.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Hostinka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten