Herrn Filip Collins Abenteuer

Film von Johannes Guter (1925)

Herrn Filip Collins Abenteuer ist eine 1925 gedrehte, deutsche Stummfilm-Kriminalkomödie von Johannes Guter mit Georg Alexander und Ossi Oswalda in den Hauptrollen. Die Geschichte basiert auf einem Roman von Frank Heller.

Film
OriginaltitelHerrn Filip Collins Abenteuer
Produktionsland Deutsches Reich
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1926
Länge 99 Minuten
Stab
Regie Johannes Guter
Drehbuch Robert Liebmann
Produktion Erich Pommer für UFA
Kamera Günther Krampf
Besetzung

und Karl Victor Plagge, Hans Junkermann, Karl Platen

HandlungBearbeiten

Filip Collin arbeitet als Rechtsanwalt in London und gerät durch eine Intrige des schurkischen Schwindlers Austin Bateson in den Verdacht, eine Unterschlagung begangen zu haben. Der angebliche Hellseher Bateson, der schon so manchen gutgläubigen Kunden betrogen und ausgenommen hat, streute diesen Verdacht, weil er Collin schaden möchte. Denn der Anwalt interessiert sich für dieselbe wohlhabende Dame, die Reeder-Nichte Alice Walters, auf die auch schon Bateson ein Auge geworfen hat. Unerwartete Hilfe erhält Filip ausgerechnet von einem notorischen Langfinger namens Cuffler, dem „Präsidenten“ einer Genossenschaft der Diebe und zugleich Professor an einer „Akademie für Taschendiebstahl“. Ihm hatte einst der Verteidiger vor Gericht aus der Patsche geholfen. Gemeinsam entwerfen Collin und Cuffler einen Plan, wie sie Bateson das Handwerk legen und sich für seine gemeine Intrige an ihm rächen können …

ProduktionsnotizenBearbeiten

Der Film passierte die Zensur am 11. Dezember 1925 und besaß eine Länge von 2478 Metern, verteilt auf sechs Akte. Ein Jugendverbot wurde erteilt. Die Premiere von Herrn Filip Collins Abenteuer fand am 19. Februar 1926 in Berlins Gloria-Palast statt.

Rudi Feld gestaltete die Filmbauten.

KritikenBearbeiten

In Wiens Arbeiter-Zeitung war folgendes zu lesen: „Der Roman wurde für den Film natürlich abgeändert; es blieb aber dennoch eine Fülle amüsanter und witziger Motive übrig, von denen die „Akademie für Taschendiebstahl“ das ulkigste ist. Es hätte sich gewiß der eine oder andere Einfall noch besser auswerten, noch vertiefen lassen, wie auch Georg Alexander den Collin hätte spitzer, origineller spielen können. Zudem findet Ossi Oswalda in dem Film keine Rolle, die ihr liegt. Aber das gibt hier nicht den Ausschlag: wenn man von den „Stars“ ganz absieht, bleibt immer noch ein amüsanter Film, den Dr. Johannes Guter exakt inszenierte.“[1]

Das Kino-Journal befand: „Ein Film solchen Inhalts und außerdem nach Fran Hellers origineller Idee, muß folgerichtig verblüffende Entwicklungen bieten, die auch das ewig Weibliche mit einbeziehen.“[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Herrn Filip Collins Abenteuer“. In: Arbeiter-Zeitung, 22. Mai 1927, S. 20 (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/aze
  2. „Herrn Filip Collins Abenteuer“. In: Das Kino-Journal. Offizielles Organ des Bundes österreichischer(/der österreichischen) Lichtspiel-Theater, der Landes-Fachverbände und der Sektion Niederösterreich-Land / Das Kino-Journal. Offizielles Organ des Zentralverbandes der österreichischen Lichtspiel-Theater und sämtlicher Landes-Fachverbände / Das Kino-Journal. Offizielles Organ des Bundes der Wiener Lichtspieltheater und sämtlicher Landes-Fachverbände / Das Kino-Journal. (Vorläufiges) Mitteilungsblatt der Außenstelle Wien der Reichsfilmkammer, 19. Juni 1926, S. 17 (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/dkj