Hauptmenü öffnen

Heinrich Hermann Freiherr von Arnim (* 6. Juni 1802 in Milmersdorf; † 3. Mai 1875 ebenda) war ein deutscher Rittergutsbesitzer, Verwaltungsbeamter und Parlamentarier.

HerkunftBearbeiten

Seine Eltern waren August Abraham von Arnim (* 6. April 1753: † 2. Februar 1809) und dessen Ehefrau Magdalena Eleonore Margarete Louise von Holstein (* 24. Juli 1778; † 19. Dezember 1849).

LebenBearbeiten

Hermann von Arnim studierte an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. 1822 wurde er Mitglied des Corps Saxo-Borussia Heidelberg.[1] Er wurde Besitzer des Ritterguts Milmersdorf und Kreisdeputierter des Landkreises Templin, dessen Landrat er 1867 vertretungsweise war.[2]

Von 1866 bis 1870 saß Arnim für den Wahlkreis Potsdam 2 (Ruppin, Templin) als Angehöriger der konservativen Fraktion über zwei Legislaturperioden im Preußischen Abgeordnetenhaus.

FamilieBearbeiten

Er heiratete am 17. April 1827 Eva Franziska Auguste von Schmalensee (* 13. Juli 1808; † 29. April 1837), die einzige Tochter des preußischen Generalmajors Ludwig Dietrich Karl von Schmalensee. Das Paar hatte mehrere Kinder:

  • Helene Luise Johanna Natalie (* 13. März 1828; † 1908) ⚭ Alexander von Salviati (* 9. Februar 1827; † 22. Februar 1881), preußischer Generalleutnant
  • Rudolf Hermann (* 12. Mai 1829)
  • Agnes Marie Adelheid Auguste (1831–1835)
  • Hermann Richard (* 26. Januar 1833; † 17. September 1898), Oberregierungsrat ⚭ Wilhelmine Auguste Therese Helene von Arnim (* 19. März 1836)
  • Auguste Adelheid Johanna (* 18. Dezember 1836; † 30. Mai 1929) ⚭ 1857 Friedrich Wilhelm Georg Ferdinand von Arnim (* 16. Oktober 1832; † 24. August 1876), Eltern von Hans von Arnim (Philologe)
  • August Ludwig Abraham (1840–1842)

LiteraturBearbeiten

  • Bernhard Mann: Biographisches Handbuch für das Preußische Abgeordnetenhaus 1867–1918 (= Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der Politischen Parteien. Band 3). Droste, Düsseldorf 1988, ISBN 3-7700-5146-7, S. 49.
  • Gothaisches genealogisches Taschenbuch der adeligen Häuser, 1903, Vierter Jahrgang, S.29f

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kösener Corpslisten 1960, 66, 28
  2. Landkreis Templin Verwaltungsgeschichte und Landratsliste auf der Website territorial.de (Rolf Jehke)