Hermann Recknagel (Ingenieur)

Heizungs- und Klimatechniker, Begründer eines Fachhandbuchs für Heizung und Lüftung

Hermann Recknagel (* 30. Januar 1869 in München; † 17. Mai 1919 in München) war ein bedeutender Heizungs- und Klimatechniker und der Begründer des Recknagel, eines seit 1897 jährlich erscheinenden Handbuchs zur Heizungs- und Klimatechnik.

Beruflicher WerdegangBearbeiten

Recknagel studierte Maschinenbau an der Technischen Hochschule München und arbeitete danach bei der Fa. Sulzer in Winterthur. Sein Hauptinteresse galt lufttechnischen Problemen, wie zum Beispiel bei den Vorarbeiten zur Lüftung des Simplontunnels, und Entstaubungsproblemen wie denen in Gießereien und Putzereien. 1893 erhielt er deutsche und österreichische Patente zur Kontrolle von Zug in Lüftungskanälen. Etwa zwei Jahre arbeitete er auf Einladung von Prof. Hermann Rietschel, dem Begründer der Heizungs- und Klimatechnik, bei dessen Firma Rietschel & Henneberg in Berlin. 1898 gründete er in München seinen eigenen Betrieb, der Heizungs- und Lüftungsanlagen aller Grössenordnungen installierte. 1909 verließ er die Firma und ließ sich in Berlin als Beratender Ingenieur nieder. Recknagel starb nach schwerer Krankheit, nur 50 Jahre alt, am 17. Mai 1919 in München.

Der RecknagelBearbeiten

Im Jahre 1897 veröffentlichte er den 173 Seiten starken Kalender für Gesundheitstechniker, der danach jährlich erweitert und neu herausgegeben wurde. In Recknagels Todesjahr 1919 war er bereits 360 Seiten stark; die Ausgabe 2009/10 hat 2308 Seiten. Ab 1952 wurde der so genannte Recknagel, nunmehr als Taschenbuch für Heizung und Lüftung, von Eberhard Sprenger herausgegeben. Seit 1991 ist Ernst-Rudolf Schramek der Herausgeber.

LiteraturBearbeiten

  • Ernst-Rudolf Schramek, Hermann Recknagel, Eberhard Sprenger: Taschenbuch für Heizung + Klimatechnik 09/10 – Komplettversion, Recknagel Taschenbuch + DVD 09/10. Oldenbourg Industrieverlag, Dezember 2008, ISBN 3-8356-3149-7