Hauptmenü öffnen

Herderschule Gießen

Gymnasium in Gießen (Hessen)

Die Herderschule Gießen ist ein Gymnasium in Gießen (Hessen), benannt nach dem Dichter, Theologen und Philosophen Johann Gottfried Herder.

Herderschule Gießen
Herderschule haupteingang.JPG
Haupteingang der Herderschule bis 2011
Schulform Gymnasium
Gründung 1837
Adresse

Kropbacher Weg 45

Ort Gießen
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 35′ 32″ N, 8° 39′ 34″ OKoordinaten: 50° 35′ 32″ N, 8° 39′ 34″ O
Träger Stadt Gießen
Lehrkräfte etwa 110
Leitung Stefan Tross
Website herderschule-giessen.de

Sie wurde 1837 als Provinzialrealschule gegründet und 1884 in ein Realgymnasium umgewandelt. 1956 erhielt sie den heutigen Namen Herderschule. Bekannt ist die Schule für ihr gutes Fremdsprachenangebot. In den Fächern Biologie, Erdkunde und Politik&Wirtschaft werden ab Klasse 7, sowie in Geschichte ab Klasse 9, bilinguale Kurse auf Englisch angeboten.[1] Seit 2006 werden auch Biologie- und Geschichtskurse in englischer Sprache angeboten. Die Herderschule Gießen gehört zu den ersten deutschen Schulen mit Chinesischunterricht. Seit September 2009 ist es möglich an der Herderschule ein Freiwilliges Soziales Jahr zu absolvieren. Bekannte ehemalige Schüler sind unter anderem die Schauspieler Til Schweiger und Luk Pfaff sowie der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier.

Achtjähriges GymnasiumBearbeiten

Zum Schuljahr 2005/2006 wurde an der Herderschule das achtjährige Gymnasium (verkürzter Bildungsgang – G8) eingeführt. Derzeit bemüht sich die Herderschule als erste Schule in Hessen, parallel zu G 8 wieder eine Schulklasse mit Abitur nach neun Jahren einzuführen. Der Versuch der Schulleitung, die Neuregelung zu umgehen, indem die Schüler, die ihr Abitur wie früher in neun Jahren ablegen wollen, eine Klasse freiwillig wiederholen, wird vom Schulamt nicht geduldet. Dabei sollte in dem gewonnenen Schuljahr der Stoff des alten Lehrplans unterrichtet werden.[2][3] Seit dem Schuljahr 2013/14 gibt es die Möglichkeit nach der 6. Klasse zwischen G8 und G9 zu wählen.

SanierungBearbeiten

Erstmals seit dem Einzug in das jetzige Schulgebäude wird es saniert. Der Schulhof Süd wurde grundlegend erneuert. Ab 2010 wurde der Boden ausgetauscht, sowie eine kinder- und jugendfreundlichere Atmosphäre, mithilfe von Spielgeräten und Ruheplätzen geschaffen. Diese Sanierung wurde 2011 beendet. Anfang 2012 wurden auch im Block C der Herderschule, in dem sich die naturwissenschaftlichen Lehrräume sowie die Oberstufenräume befinden, die Sanierungsarbeiten abgeschlossen. Diese Räume wurden u. a. multimedial ausgestattet (z. B. DSL-Anschlüsse und interaktive Whiteboards). Zum Sommer 2012 sollen Fassade und Räume des Haupthauses, Block A, saniert werden. Die Räume sollen ebenfalls mit Whiteboards und DSL-Anschlüssen ausgestattet werden. Im Zuge der Sanierungsarbeiten wurden in Haus A erhöhte PCB-Werte festgestellt, weshalb Haus A komplett gesperrt wurde. Lediglich das neu renovierte Haus C und die Mensa können zurzeit noch genutzt werden. Als Ausgleich wurden ein dreistöckiger und zwei zweistöckige Containerkomplexe errichtet. In diesen befinden sich 35 Klassenräume, jeweils drei Kunst- und drei Musikräume, ein Computerraum, der Oberstufenraum und die Verwaltung (samt Sekretariat, Schulleitung, Lehrerzimmer und Büros). Die Sanierung des Haus A wird fortgesetzt sobald die nun notwendig gewordene PCB-Sanierung durchgeführt wurde. Durch die Sanierungsarbeiten ist auch vorübergehend Hof Ost und ein Teil des Südhofes gesperrt.

ReferenzenBearbeiten

  1. http://www.herder.giessen.schule.hessen.de/Fremdsprachen/Bilingualer_Unterricht/index.html
  2. Frank van Bebber: Rebellion gegen Turbo-Abi: Schulleiter plant kollektives Sitzenbleiben. In: Spiegel Online. 20. März 2008, abgerufen am 10. Juni 2018.
  3. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 23. Juni 2004 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hr-online.de