Hauptmenü öffnen

Dauer der Schulzeit

Dauer der schulischen Bildungsgänge
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Dauer der schulischen Bildungsgänge ist von Land zu Land unterschiedlich.

Inhaltsverzeichnis

DeutschlandBearbeiten

In Deutschland ist die Dauer der Schulzeit aufgrund der Kulturhoheit der Länder durch Landesrecht geregelt, es besteht jedoch eine grundsätzliche Schulpflicht, die in den meisten Ländern neun Jahre Vollzeitschule und drei Jahre Teilzeitschule (Berufsschule) umfasst.

HauptschulabschlussBearbeiten

Zum Erreichen des Hauptschulabschlusses (Berufsschulreife) sind überall in Deutschland mindestens neun Jahre erforderlich.

Mittlere ReifeBearbeiten

Um die mittlere Reife (Fachoberschulreife/Realschulabschluss) zu erreichen, sind zehn Schuljahre erforderlich.

Allgemeine Hochschulreife (Abitur)Bearbeiten

  Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit 1. August 2009 nicht mehr aktuell zu sein: Veraltete Daten.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die Schulzeit bis zur allgemeinen Hochschulreife (Abitur) betrug in Deutschland seit dem 19. Jahrhundert 13 Jahre.

In der DDR wurde die Hochschulreife bereits nach zwölf Jahren erreicht. Sachsen und Thüringen haben die zwölfjährige Schulzeit nach dem Ende der DDR beibehalten. Dieser Präzedenzfall sowie der Vergleich mit der fast durchweg kürzeren Schulzeit in anderen Staaten und die Finanznot der Bundesländer hatten in den 1990er und frühen 2000er Jahren einen bundesweiten Trend zur Planung der Verkürzung der Schulzeit auf zwölf Jahre ausgelöst (siehe auch: Abitur nach zwölf Jahren).

Die zwölfjährige Schulzeit wurde von der DDR übernommen in folgenden Bundesländern:

Umstellung auf G8Bearbeiten

Die Umstellung auf zwölf Jahre war beschlossen in:

In Rheinland-Pfalz gibt es eine zwölfeinhalbjährige Schulzeit (Mainzer Studienstufe), um den Schülern den Einstieg ins Sommersemester der Universitäten zu ermöglichen. Die schriftlichen Abiturprüfungen liegen somit in der Regel im Januar. Anfang März gibt es die regulären Zeugnisse der Klasse 13, Mitte März liegen die mündlichen Abiturprüfungen, und Ende März ist meist die Entlassungsfeier der Abiturienten, bei der die Abiturzeugnisse ausgeteilt werden.

Optional kann das Abitur in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz an ausgewählten Schulen auch nach 13 Jahren abgelegt werden.

Rückkehr zu G9Bearbeiten

In fast allen Bundesländern, die das Abitur nach 12 Jahren, also das achtjährige Gymnasium in den 2000er Jahren eingeführt haben, wird nach den gemachten Erfahrungen eher die Wiedereinführung des neunjährigen Gymnasiums befürwortet und es gibt lebhafte Initiativen dafür. In mehreren Bundesländern, etwa Bayern und NRW[5], ist die Rückkehr vom G8 zum G9 bereits beschlossen. Die Rückkehr zu G9 ist aktuell in folgenden Bundesländern geplant oder in der Durchführung:

  • Bayern, begonnenes Schuljahr 2018/2019, 6. Jahrgangsstufe, G9 ab Abiturjahrgang 2025
  • Nordrhein-Westfalen, beginnend 2019/2020, 4. Jahrgangsstufe, Abiturjahrgang 2028
  • Niedersachsen, begonnenes Schuljahr 2015/2016, 8. Jahrgangsstufe, G9 ab Abiturjahrgang 2020
  • Schleswig-Holstein, beginnend Schuljahr 2019/2020, 6. Jahrgangsstufe, Abiturjahrgang 2026
  • Baden-Württemberg, Pilotprojekt in 44 Schulen seit 2013/2014
  • Hessen, derzeit Wahlfreiheit G8/G9 seit 2013/2014

ÖsterreichBearbeiten

HauptschulabschlussBearbeiten

In Österreich ist die minimale Schulzeit neun Jahre. Sie bestehen aus vier Klassen Volksschule, vier Klassen Neue Mittelschule oder der Unterstufe des Gymnasiums und einem weiteren Jahr, der Polytechnischen Schule.

MaturaBearbeiten

Das Polytechnikum kann aber durch andere Möglichkeiten ersetzt werden:

Ab der neunten Schulstufe beginnt die Oberstufe des Gymnasiums (auch Allgemeinbildende höhere Schule, kurz: AHS) und endet mit der Matura nach der zwölften Schulstufe.

Man kann aber auch eine berufsbildende höhere Schule, kurz BHS, besuchen, die nach der 13. Schulstufe mit einer Reife- und Diplomprüfung abschließt und zum Besuch einer Hochschule ermächtigt.

Eine dritte Möglichkeit ist der Besuch der berufsbildenden mittleren Schule, die in vielen Fällen von der neunten bis zur zwölften Schulstufe dauert. Der Abschluss kann in manchen Fällen für einen dem Fach entsprechenden Lehrabschluss angerechnet werden. Nach dieser Schule besteht ebenso die Möglichkeit mittels eines Aufbaulehrgangs die Hochschulreife zu erlangen.

SchweizBearbeiten

In der Schweiz gibt es – abhängig vom jeweiligen Kanton – Gymnasien, die mit dem Abschluss der 12. oder 13. Klasse enden. Neun Jahre Pflichtschulzeit sind dabei die Regel, wobei bereits das letzte Kindergartenjahr verpflichtend ist. Nach den Pflichtschuljahren können noch drei bis vier Jahre Gymnasium folgen.

Die Einschulung findet meistens zwischen dem sechsten und siebenten Lebensjahr statt.

Kanton St. GallenBearbeiten

Im Kanton St. Gallen wird mindestens ein Jahr Kindergarten vorgeschrieben. Danach muss die sechsjährige Primarschule besucht werden. Die Oberstufe beinhaltet entweder drei Jahre Realschule oder drei Jahre Sekundarschule, wobei die schulisch stärkeren Schüler die Sekundarschule besuchen. Damit ist die obligatorische Schulzeit abgeschlossen. Das zehnte Schuljahr ist fakultativ und oft eine willkommene Überbrückung, wenn keine geeignete Lehrstelle gefunden werden kann.

Die Maturitätslehrgänge der Kantonsschule schließen an die zweite Klasse der Sekundarschule an und dauern vier Jahre. Zudem kann in St. Gallen nach dem sechsten Primarschuljahr ein Progymnasium besucht werden, welches dann zum prüfungsfreien Übertritt in die Kantonsschule berechtigt.

Alternativ dazu kann auch die Berufsmittelschule (BMS) während oder nach einer Lehre besucht werden. Diese dauert während einer Lehre drei bis vier Jahre und ermöglicht den prüfungsfreien Eintritt in eine Hochschule. Die BMS kann auch nach der Lehre als Vollzeitschule innerhalb von neun Monaten abgeschlossen werden.

Mit einem Maturitätsausweis oder einem Berufsmaturitätsausweis ist der Eintritt in eine Fachhochschule bzw. Universität normalerweise ohne Aufnahmeprüfung möglich. Ein Numerus clausus besteht aber beispielsweise beim Studium der Medizin, für das eine gesonderte Prüfung abgelegt werden muss. Das Hochschulstudium dauert in der Regel sechs Semester, wobei man weiterführende Studiengänge anhängen kann.

AustralienBearbeiten

Die Schulpflicht in Australien besteht vom sechsten bis zum 15. Lebensjahr (bis 16 Jahre in Tasmanien). Jeder Staat und jedes Territorium hat seine eigenen Schulgesetze.

Neben den öffentlichen Schulen gibt es in allen Stufen auch private Schulen. In den privaten Schulen sind acht Schlüsselfächer vorgeschrieben, in denen je 60 Unterrichtsstunden je Semester zum Erlernen der grundlegenden Fähigkeiten vorgeschrieben sind.

Für die meisten Kinder beginnt die Grundschulzeit mit fünf Jahren. Die Grundschulzeit dauert bis ins siebte oder achte Schuljahr. Dann wechselt man in die weiterführenden Schulen, die bis zum zehnten Schuljahr besucht werden müssen. Die Vorschule und das elfte und zwölfte Schuljahr sind keine Pflicht.

Das Schuljahr läuft vom Januar bis Dezember.

BelegeBearbeiten

  1. Archivlink (Memento vom 15. Oktober 2009 im Internet Archive)
  2. Archivlink (Memento vom 10. November 2007 im Internet Archive)
  3. Archivlink (Memento vom 16. August 2011 im Internet Archive)
  4. Thüringer Kultusministerium - Schulsystem. (Nicht mehr online verfügbar.) 12. Oktober 2009, archiviert vom Original am 12. Oktober 2009; abgerufen am 18. Mai 2019.
  5. Süddeutsche de GmbH, Munich Germany: NRW kehrt zu G9-Gymnasium zurück - Politik-News. Abgerufen am 18. Mai 2019.