Herbert Kaliga

deutscher Pianist
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Herbert Kaliga (* 1931 in Opole, Polen) ist ein Pianist.

LebenBearbeiten

Herbert Kaliga studierte in Rostock und an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin das Fagott bei Otto Pischkittel, danach Klavier bei Rudolf Dunckel und Dieter Zechlin. Anschließend absolvierte er ein Dirigierstudium bei Adolf Fritz Guhl und Willi Niepolt.

Von 1955 bis 1997 war er Dozent für Korrepetition, Liedstudium und vokale Kammermusik an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“. 1985 wurde er zum Professor berufen. Kaliga arbeitete für viele Sänger und Instrumentalisten als Klavierbegleiter u. a. mit Siegfried Lorenz, Gustav Schmahl, Gisela May, Ruggiero Ricci, Christian Funke. Konzertreisen führten ihn durch Europa, Japan und Amerika.

Herbert Kaliga war verheiratet mit der Sängerin Elvira Motz-Kaliga, die 2018 verstarb.

DiskographieBearbeiten

  • Cantabile. Berühmte Zugaben, Christian Funke (Violine), Herbert Kaliga (Klavier), Eeterna 725193
  • Lieder von Wilhelm Weismann und Rudolf Wagner-Régeny, Siegfried Lorenz (Bariton), Herbert Kaliga (Klavier), Nova 885219

AuszeichnungenBearbeiten

  • 1977: Robert-Schumann-Preis der Stadt Zwickau