Helmuth Schneider (Schauspieler)

deutscher Schauspieler

Helmuth Schneider (* 18. Dezember 1920 in München, Deutschland; † 17. März 1972 in Rio de Janeiro, Brasilien) war ein deutscher Schauspieler.

LebenBearbeiten

Helmuth Schneider studierte 1938 Medizin in München und besuchte von 1941 bis 1943 die Schauspielschule des Deutschen Theaters in Berlin. 1942 gab er sein Debüt in der Komödie Sophienlund. Sein Engagement am Deutschen Theater im Fach des jugendlichen Helden musste er für seinen Kriegseinsatz beenden. Dabei wurde er in Frankreich verwundet.

1946 verließ er Deutschland und hielt sich über sechs Jahre in Süd- und Nordamerika auf, wobei er in Argentinien, Brasilien und den USA Theater spielte. Unter dem Pseudonym Alexander Carlos wirkte er auch in einigen Filmen mit. 1950 erhielt Schneider in der deutschen Version des Abenteuerfilms Die Göttin vom Rio Beni die männliche Hauptrolle.

Er kehrte nach Deutschland zurück und spielte am Deutschen Theater Göttingen. Nun übernahm er mehrmals tragende Rollen in den zu dieser Zeit beliebten Heimatfilmen, wo er wiederholt als sympathischer Jäger, Förster oder Gutsverwalter zu sehen war. Ende der 1950er-Jahre kam er in einigen Abenteuerfilmen zum Einsatz, darunter dem Karl-May-Film Der Löwe von Babylon (1959), wo er Kara Ben Nemsi verkörperte.

In den 1960er-Jahren ließ sich Schneider in Rom nieder und war fast nur noch beim Internationalen Film im Einsatz. Dort stellte er immer wieder unsympathische Nazi-Offiziere dar.

Privates und TodBearbeiten

Schneider war verheiratet und hatte einen Sohn. Der Schauspieler starb 1972 als Fußgänger bei einem Verkehrsunfall in Rio de Janeiro.

FilmografieBearbeiten

WeblinksBearbeiten