Hauptmenü öffnen

LebenBearbeiten

Spitzner besuchte 1939 die Schauspielschule von Lilly Ackermann und wurde dann zur Wehrmacht eingezogen. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs studierte er von 1945 bis 1947 bei Hilde Körber an der Schauspielschule Berlin-Dahlem.

Sein Theaterdebüt hatte er 1947 an der Komödie Dresden in John Boynton Priestleys Gefährliche Kurven. Von 1947 bis 1950 war er in Dresden an der Grand Utilité Komödie und am Volkstheater Dresden engagiert. Danach kehrte er nach Berlin zurück, nahm von 1951 bis 1953 zusätzlichen Schauspielunterricht bei Waltraut Harder und war seit 1951 am Theaterclub im British Centre Berlin engagiert. Es folgte 1953 ein Engagement am Theater in der Nürnberger Straße und 1954 an Boleslaw Barlogs Schlosspark Theater. In den 1960er-Jahren spielte er am Theater am Kurfürstendamm, in den 1970ern am Renaissance-Theater, ab 1980 dann in Hamburg am Ernst-Deutsch-Theater. Sein Hauptfach war die Charakterkomik.

Seit 1948 wirkte Spitzner zudem an Hörspielsendungen mit, zunächst beim Studio Dresden, dann ab 1953 beim NWDR Berlin und schließlich seit 1954 beim RIAS, wo er noch in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre in mehreren Hörspielen der Professor-van-Dusen-Serie zu hören war.[2] Seit 1950 war er außerdem als Synchronsprecher tätig.

Hinzu kamen Nebenrollen in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen. So hatte er Auftritte in fünf Filmen der Edgar-Wallace-Reihe, alle unter der Regie von Alfred Vohrer. Spitzner starb am 14. September 1992 in Kleinmachnow.

FilmografieBearbeiten

Synchronrollen (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nach anderen Quellen am 30. Mai.
  2. Sprecherliste der Professor-van-Dusen-Hörspiele