Hauptmenü öffnen

Haunwang ist ein Ortsteil der Gemeinde Eching im niederbayerischen Landkreis Landshut. Bis 1970 bildete es eine selbstständige Gemeinde.

Haunwang
Gemeinde Eching
Koordinaten: 48° 28′ 25″ N, 12° 2′ 45″ O
Eingemeindung: 1. Oktober 1970
Postleitzahl: 84174
Vorwahl: 08709
Haunwang (Bayern)
Haunwang

Lage von Haunwang in Bayern

Die Filialkirche St. Katharina
Die Filialkirche St. Katharina

Inhaltsverzeichnis

LageBearbeiten

Haunwang liegt im Isar-Inn-Hügelland etwa drei Kilometer südlich von Eching und etwa ebenso weit nördlich von Buch am Erlbach.

GeschichteBearbeiten

Bereits in einer freisingischen Urkunde von etwa 784 wird ein Landeigentümer „Deotilo ad locum Huneswanc“ aufgeführt. Haunwang war im Mittelalter Sitz eines adeligen Rittergeschlechts. Adalram von Haunwang verfügte um 1046, dass nach seinem und seines Mitbesitzers Tod ein bestimmtes Gut an das Stift St. Kastulus in Moosburg fallen solle. Im 12. und 13. Jahrhundert erscheinen urkundlich noch Eppo von Haunwang und Gebhart und Rapot von Haunwang.

Die Preysing auf Schloss Kronwinkl übernahmen den Besitz der Edlen von Haunwang und vergaben im Laufe der folgenden Jahrhunderte hier die Sölden und Besitztümer. Haunwang bildete eine Obmannschaft im Landgericht Erding und bestand 1752 aus 19 Anwesen.

Die zu Beginn des 19. Jahrhunderts gebildete Gemeinde Haunwang mit den Ortsteilen Haunwang, Mühlstätten und Wier kam zum Landgericht Landshut. 1868 hatte sie 208, 1896 214 Einwohner. Im Zuge der Gebietsreform in Bayern wurde die Gemeinde Haunwang am 1. Oktober 1970 in die Gemeinde Eching eingegliedert. 1987 lebten in Haunwang 228 Personen.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Filialkirche St. Katharina. An die ursprünglich romanische Kirche wurde um 1500 an Stelle der Apsis der jetzige gotische Chorraum und die heutige Sakristei angebaut. Um 1600 erhöhte man das Dach des Kirchenschiffes auf die gleiche Höhe des Chorraumes, der Turm wurde erhöht und erhielt zudem eine Zwiebelhaube. In dieser Zeit wurde auch der gotische Flügelaltar entfernt und durch einen barocken Hochaltar sowie barocke Seitenaltäre ersetzt. 1872 bekam der Turm wieder eine Spitzhaube. Die Einrichtung der Kirche ist barock, nur eine Marienstatue, die in einem Rosenkranz vor dem Chorbogen hängt, erinnert noch an die spätgotische Ausstattung.

VereineBearbeiten

  • Eichenlaubschützen Haunwang
  • Freiwillige Feuerwehr Haunwang
  • Bayerisches Bier Brauchtum 1516

LiteraturBearbeiten

  • Susanne Margarethe Herleth-Krentz: Das Landgericht Erding. Historischer Atlas von Bayern, Teil Altbayern, Ausgabe 58, 1997

WeblinksBearbeiten