Hauptmenü öffnen

Harald Planer

österreichischer Fußballtorhüter

Harald Planer (* 24. Dezember 1978 in Kufstein) ist ein österreichischer Fußballtorhüter.

Harald Planer
Harald Planer - FC Wacker Innsbruck (2).jpg
Personalia
Geburtstag 24. Dezember 1978
Geburtsort KufsteinÖsterreich
Position Torwart
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1999–2003 SV Wörgl
2003–2007 FC Wacker Tirol 56 (0)
2007 FC Kufstein 18 (0)
2008 FC Red Bull Salzburg II 5 (0)
2008–2011 FC Wacker Innsbruck 10 (0)
2010–2012 FC Wacker Innsbruck (2002) 2 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Planers frühere Vereine in der Jugend waren der FC Kössen und der FC Kufstein. Beim SV Wörgl wurde er erstmals Stammtormann in der Ersten Liga (Zweite österreichische Liga). Von 2003 bis 2007 spielte er für den FC Wacker Tirol, mit dem er 2004 wieder in die Bundesliga aufstieg. Nach einjährigem Gastspiel in der Saison 2007/08 beim FC Kufstein und der zweiten Mannschaft des FC Red Bull Salzburg kehrte der langjährige Wacker-Tormann nach Innsbruck zurück.

Mit dem FC Wacker Innsbruck wurde Planer in der Saison 2009/10 mit zwei Punkten Vorsprung auf den FC Admira Wacker Mödling Meister der zweitklassigen österreichischen Ersten Liga und stieg somit mit dem Team in die Bundesliga auf. Im April 2011 gab Planer als Kapitän des FC Wacker Innsbruck sein Karriereende mit Saisonschluss bekannt.[1]

Nach seiner aktiven Spielerkarriere ist er seit der Saison 2014/2015 Trainer der 1. Frauen-Mannschaft des SFC Stern 1900 mit welcher er 2015 am DFB-Pokal teilnahm und 2017 in die Regionalliga Nordost aufgestiegen ist. Für den gleichen Verein spielt er in der Ü32-Verbandsliga.[2]

ErfolgeBearbeiten

  • 152 Spiele in der Ersten Liga / 34 Spiele in der Bundesliga
  • 2× Meister der Ersten Liga: 2003/2004 und 2009/2010

WeblinksBearbeiten

  Commons: Harald Planer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. René Soukopf: Wir sind zurück – Gemeinsam haben wir es geschafft. In: fc-wacker-innsbruck.at. 28. Mai 2010, archiviert vom Original am 31. Mai 2010; abgerufen am 10. September 2014.
  2. Harald Planer. In: FuPa.net. Abgerufen am 20. April 2019.