Hauptmenü öffnen
Grab von Hans Bandel auf dem Waldfriedhof Dahlem in Berlin

Hans Bandel (* 30. Dezember 1918 in Berlin; † 24. Oktober 2003 in Berlin) war ein deutscher Architekt der Nachkriegszeit. Er gehörte zur Kriegsgeneration, die West-Berlin wieder aufbaute.[1][2]

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Hans Bandel wurde in Berlin-Steglitz geboren. Sein Vater, Franz Bandel, war Buchprüfer aus Ostpreußen, seine Mutter Charlotte, geborene Pudolleck, kam aus Fürstenwalde. Im Mai 1951 heiratete Hans Bandel Gabriele geb. Schultz in Berlin. Ihre drei Töchter Sibylle, Anne und Christine wurden 1952, 1958 und 1963 geboren.

Hans Bandel starb 2003 im Alter von 84 Jahren in seiner Wohnung in Berlin-Charlottenburg. Sein Grab befindet sich auf dem Waldfriedhof Dahlem.[3]

Ausbildung und frühe ArbeitsjahreBearbeiten

Nach der Zimmermannslehre von 1937 bis 1939, die er mit dem Gesellenbrief abschloss, wurde er im November 1939 einberufen zum Kriegsdienst. Er diente im 3. Eisenbahnbataillon für drei Jahre in Frankreich und für zweieinhalb Jahre in Russland. Im Winter 1945, nahm er das Architekturstudium bei Klaus Müller-Rehm an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin auf. Nach Abschluss des Studiums 1951 ging er als freier Mitarbeiter in das Büro von Sep Ruf nach München. 1953 kehrte er nach Berlin zurück, um als Mitarbeiter bei Klaus Müller-Rehm tätig zu werden.

1956–1996Bearbeiten

Der Start als selbstständiger Architekt gelang ihm 1956 mit dem 1. Preis beim Wettbewerb für die – heute denkmalgeschützte – Carl-Sonnenschein-Schule in Berlin-Tempelhof.[4][5] Den Kunstpreis der Stadt Berlin in der Sparte Architektur „junge Generation“ erhielt er 1961. Nachdem er die Grundschule am Mariendorfer Dardanellenweg und mehrere Wohn- und Geschäftsbauten errichtet hatte, wirkte er in den sechziger Jahren maßgeblich am Bau der Neuköllner Großsiedlung Gropiusstadt mit.[6] Er gilt als konzeptioneller Vermittler zwischen Walter Gropius und dem Berliner Senat bei Ihrer Realisierung. Gemeinsam mit Rolf Gutbrod entwickelte er das Baukonzept für den östlichen Teil der Siedlung (Tagesspiegel). Ab 1976 übernahm er die Ausführung des von Walther Gropius entworfenen Bauhaus-Archivs am Landwehrkanal. Als Kontaktarchitekt am Bauhaus Archiv in Berlin arbeitete Hans Bandel als Koordinator für Walter Gropius und dessen Büro The Architects Collaborative (TAC) in Cambridge (Massachusetts).

„Das Bauen im Bestand bildet einen Schwerpunkt in Bandels spätem Bauschaffen. So verwirklichte er Mitte der achtziger Jahre an der Trebbiner Straße gegenüber dem Museum für Verkehr und Technik ein Betriebsgebäude für die BVG.“ (Tagesspiegel) Sein besonderes Interesse galt der Stadtplanung. In zahlreichen Projekten, wie dem Objekt Cunostraße in Berlin-Wilmersdorf, widmete er der Stadtplanung besondere Aufmerksamkeit.

Bauen hat Hans Bandel immer als Dienst an der Stadt und ihren Bewohnern aufgefasst. Die Architekturkritiker lassen sich seiner Meinung nach heute zu sehr von den Fassaden der Häuser beeindrucken. Zu selten werde darauf geachtet, ob auch die Räume im Gebäudeinneren geglückt seien: "Architektur ist vor allem das Schaffen von Räumen".[7]

Hans Bandel gehörte zur Kriegsgeneration, die West-Berlin wieder aufbaute. Suche nach Klarheit der Form, auch im kleinsten Baudetail, und nach abwechslungsreicher Raumwirkung der Innen- und Aussenräume prägte seine Architektur. Unübersehbar war die einst provozierende 'Bauhaus-Architektur' für ihn Richtschnur und Messlatte. Besonders die Frage der Grundrisse im engen Korsett des sozialen Massenwohnungsbaus forderte ihn immer heraus.[8]

ArchivBearbeiten

Die Entwürfe der wichtigsten gebauten Gebäude befinden sich bei der Berlinischen Galerie, seine Studenten- und seine Studienarbeiten, die ihn nach der Schließung seines Büros bis kurz vor seinem Tode beschäftigten, befinden sich im Architekturarchiv der Technischen Universität (TU) Berlin.

Werke in Berlin (Auswahl)Bearbeiten

  • Carl-Sonnenschein-Schule, Mariendorf, 1956
  • Berliner Ausstellung, AMK, Charlottenburg, 1962[9]
  • Helmuth-James von Moltke Schule, Charlottenburg, 1962[10]
  • Wohnungsbau Gropiusstadt, BBR, 1964[11]
  • Einkaufszentrum Wutzky, BBR, 1964[12]
  • Haus Bandel, Dahlem, 1965
  • Wohnungsbau Waldsassener Str., Marienfelde, 1967
  • Bauhaus-Archiv, Schöneberg, 1975–1977[13]
  • Wohnungen Cunostrasse, Schmargendorf, 1978
  • BVG Bürogebäude und Werkstatt, 1980
  • Wohnungen Woltmansweg, Lichterfelde, 1982
  • Bürogebäude Bendzko Immobilien, 1991–1992[14]

VeröffentlichungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hans Bandel - Leben
  2. Frank Peter Jäger: Dienst an der Stadt. In: Tagesspiegel, 29. Dezember 1998; abgerufen am 11. September 2015.
  3. Hans-Jürgen Mende: Lexikon Berliner Begräbnisstätten. Pharus-Plan, Berlin 2018, ISBN 978-3-86514-206-1, S. 577.
  4. Denkmalliste Berlin-Mariendorf 09055075.
  5. Carl Sonnenschein-Schule. Denkmaldatenbank
  6. Hans Bandel - Gropiusstadt
  7. Frank Peter Jäger: Dienst an der Stadt, zum 80. Geburtstag des Hans Bandel. In: Der Tagesspiegel, 29. Dezember 1998
  8. Hans Bandel
  9. Peter Pfankuch: Haus der Berliner Ausstellungen. In: Der Tagesspiegel, 6. September 1964.
  10. Über den Bezirk. Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf
  11. Rundgang durch BBR. In: Bauwelt, 1968, 16/17, S. 451
  12. Ladenzentrum in der Gropiusstadt Berlin. In: Architektur und Wohnwelt. 1973, Nr. 2, S. 90f.
  13. Hans Bandel - Projekte
  14. Artikel (PDF) in der Bauwelt.