Hans-Erlwein-Gymnasium

Bildungseinrichtung in Dresden

Das Hans-Erlwein Gymnasium Dresden, abgekürzt HEG, ist ein Gymnasium in Sachsens Landeshauptstadt Dresden. Es befindet sich im Dresdner Stadtteil Gruna. Die Schule in der Eibenstocker Straße 30 hieß ab 1992 Gymnasium Dresden-Gruna. Seit dem Jahr 2004 trägt sie den Namen Hans-Erlwein-Gymnasium nach Stadtbaurat Hans Erlwein, der das denkmalgeschützte Gebäude im Stil der Reformarchitektur bis 1914 erbaute.

Hans-Erlwein-Gymnasium Dresden
Hans Erlwein-Schule 01.jpg
Hans-Erlwein-Gymnasium im Dresdner Stadtteil Gruna
Schulform Gymnasium
Gründung 1914
Adresse

Eibenstocker Str. 30

Ort Dresden
Land Sachsen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 2′ 17″ N, 13° 47′ 38″ OKoordinaten: 51° 2′ 17″ N, 13° 47′ 38″ O
Träger Stadt Dresden
Schüler 734[1]
Lehrkräfte 68
Leitung Renate Kühnel[2]
Website cms.sn.schule.de/heg/home/

Die Schule wurde mit den Preisen „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, „Schule mit Idee“ und dem „Qualitätssiegel für Berufs- und Studienorientierung“ ausgezeichnet.

SchulgebäudeBearbeiten

Das Schulgebäude besteht aus zwei Flügeln, dem Nordflügel, der in Richtung Eibenstocker Straße liegt, und dem Südflügel, der in Richtung Hepkestraße liegt. Die Schule hat fünf Stockwerke inklusive Erdgeschoss sowie zusätzlich Keller und Dachboden. Zwischen Nord- und Südflügel befindet sich im Erdgeschoss der Speiseraum sowie im ersten Stock eine Aula. Im ersten, zweiten, dritten und vierten Stock befinden sich Durchgänge zwischen dem Nord- und Südflügel. An der Hepkestraße liegen auf dem Schulgelände die 3-Feld-Turnhalle mit angrenzender Weitsprunganglage, 100-m-Bahn sowie einem Tartan-Multifunktionsfeld. Des Weiteren gibt es auf dem Schulhof das so genannte Grüne Klassenzimmer; ein runder Sitzkreis. Der Schulhof befindet sich an der Junghansstraße und zwischen Grünem Klassenzimmer und Südflügel. Bis 2014 wurde die Schule saniert.

SchülerzeitungBearbeiten

Das Hans-Erlwein-Gymnasium hat offiziell die älteste Schülerzeitung Dresdens. Heute wird diese unter dem Namen Riss geführt.

GeschichteBearbeiten

1911 wurde beschlossen, dass auf der Flur zwischen Striesen und Gruna der Neubau einer Schule entstehen sollte. Dieser Neubau wurde am 21. April 1914 durch das Hochbauamt übergeben, er war für die damalige Zeit sehr modern eingerichtet, beispielsweise mit elektrischem Licht. Neben den Eingängen waren die Räume des Hausmeisters, sodass Zuspätkommer ertappt werden konnten. Auf Hygiene wurde geachtet, es wurde beobachtet, ob die Schüler sich die Hände wuschen. Heute sieht man davon nur noch im Erdgeschoss eine funktionslose Tür unmittelbar neben dem Zugang zu den Toiletten. Die Lehrer und Schüler wurden aus der davor bestehenden Grunaer Dorfschule, die bereits seit 1901 31. Bezirksschule hieß, dorthin umgeschult. Der erste Direktor hieß Papsdorf. Im Schulgebäude war gleichzeitig eine Außenstelle der „X. Bürgerschule“ untergebracht. Während des Ersten Weltkrieges 1914–1918 musste das neue Schulgebäude alle Schulklassen der X. Bürgerschule unterbringen. Die modern ausgestattete Küche wurde als „Volksküche“ für bedürftige Menschen eingesetzt. Der anfänglich auf dem Dach befindliche Kupferschmuck wurde durch Zinkblech ersetzt. Ab 1919 hieß die Schule „31. Volksschule“. Ab 1920 wurde auf der Seite des heutigen Nordflügels im 3. und 4. Stockwerk die „1. Mädchenschule“ untergebracht.[3]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Hans-Erlwein-Schule – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Schulnetzplanung der Landeshauptstadt Dresden, S. 111, abgerufen am 16. September 2017
  2. schuldatenbank.sachsen.de: Hans-Erlwein-Gymnasium abgerufen am 19. November 2015
  3. Die Anfänge – Was passierte mit unserer Schule? (Memento des Originals vom 28. September 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/cms.sn.schule.de