Hauptmenü öffnen

Die Häfen Bad Essen umfassen fünf Anlandungsstellen und zwei Yachthäfen auf dem Gebiet der Gemeinde Bad Essen im Landkreis Osnabrück, Niedersachsen.

Häfen Bad Essen
Daten
UN/LOCODE DE BES
Eigentümer Gemeinde Bad Essen
Betreiber mehrere
Baubeginn 1906
Eröffnung 1914
Hafentyp Häfen und Länden
Geografische Informationen
Ort Bad Essen
Land Niedersachsen
Staat Deutschland
Hafen Bad Essen von Osten
Hafen Bad Essen von Osten
Koordinaten 52° 19′ 22″ N, 8° 20′ 54″ OKoordinaten: 52° 19′ 22″ N, 8° 20′ 54″ O
Häfen Bad Essen (Niedersachsen)
Häfen Bad Essen
Lage Häfen Bad Essen

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Die Häfen Bad Essens liegen an sieben räumlich getrennten Standorten nördlich und nordwestlich des Ortskernes auf einer Höhe von 50,3 m ü. NN an der Bundeswasserstraße Mittellandkanal (MLK).

f1  Karte mit allen Koordinaten: OSM

Lage:
Gewässer – km
Hafen: Beschreibung Kailänge Ausstattung
MLK 58,7 Nord Lände Wehrendorfer Hafen 230 m, gespundet +
160 m geböscht
1 Containerbrücke, Hallen- und Freilagerflächen, Bahnanschluss
MLK 60,85 Nord Lände Betriebslände Nord 110 m, gespundet Betriebslände, kein Umschlag
MLK 60,92 Süd Lände Betriebslände Süd 60 m, gespundet Betriebslände, kein Umschlag
MLK 61,2 Süd Lände Alter Kraner 90 m, gespundet Mobilkran, historisches Lagerhaus und Freilagerflächen
MLK 61,3 Süd Marina neuer Yachthafen 60 m, × 40 m, gespundet Freizeitschifffahrt, Liegeplätze
MLK 61,95 Süd Lände Lände Kuhweg 195 m, gespundet Fahrgastschifffahrt
MLK 62,1 Nord Marina Yachthafen 1963 50 m, × 35 m, gespundet Freizeitschifffahrt, Liegeplätze

GeschichteBearbeiten

Um 1914 erreichte der Mittellandkanal Bad Essen und die erste Lände, hauptsächlich für den Umschlag von Baustoffen, Agrarprodukten und Kohle entstand am alten Kraner.[1] Allerdings war der Kanal zunächst nur nach Westen hin schiffbar. Ein merklicher Anstieg der Umschlagsmengen konnte ab 1916 erzielt werden, als die Durchstiche des Mittellandkanales nach Hannover im Osten und des Stichkanal Osnabrücks nach Süden hin erfolgten[2] und konnten in den Folgejahren trotz des Ersten Weltkrieges und der Weltwirtschaftskrise weiter gesteigert werden.
In der Zwischenkriegszeit und während des Zweiten Weltkrieges wurde der Hafen bis in die 1950er Jahre hauptsächlich für die Forst- und Agrarwirtschaft und den Binnenbedarf, beispielsweise mit Kohle und Baustoffen genutzt.[3]

In den 1960er Jahren wurden im Zuge von Ertüchtigung und Ausbauarbeiten des Kanales neue Umschlagstellen westlich, außerhalb des Ortskernes erschlossen und ab 1963 verdrängte die Freizeitschifffahrt allmählich den gewerblichen Güterumschlag aus der Ortsmitte.[4] Seit der Eingemeindung Wehrendorfs 1972 ist in Bad Essen ein trimodaler Güterumschlag Schiff/Schiene/Straße möglich, da in dem Wehrendorfer Hafen ein Ausziehgleis bis direkt auf den Kai führt.[5][6]
2015 wurde innenstadtnah ein zweiter Sportboothafen eröffnet und die neue Ortsmitte wird geplant.[7][8]

VerkehrBearbeiten

Gemeindestraßen verbinden die Häfen zu der Bundesstraße 65 hin. Im ÖPNV werden alle Hafenteile in zumutbarer Entfernung versorgt.
Die Lände Wehrendorf ist mit einem Ausziehgleis von der Wittlager Kreisbahn an das Schienennetz der Deutschen Bahn angebunden.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lände Bad Essen 1914 (alter Kraner)
  2. Chronik des Mittellandkanales
  3. Hafen Bad Essen 1950 -1989
  4. 50 Jahre Yachtclub Bad Essen
  5. Ansicht Hafen Wehrendorf
  6. Chronik Bad Essen
  7. Hafenprojekt
  8. Mittellandkanal in Bad Essen