Hauptmenü öffnen

Gunter E. Grimm

deutscher Literaturwissenschaftler
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Gunter E. Grimm (* 1945 in Bad Wurzach) ist ein deutscher Literaturwissenschaftler.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Nach dem Schulbesuch in Esslingen am Neckar und in Stuttgart mit Abitur 1964 studierte Grimm Germanistik und Geschichte in Tübingen. Er promovierte 1970 und habilitierte sich 1981 mit der Untersuchung Literatur und Gelehrtentum in Deutschland. Von 1983 bis 1987 war er C2-Professor in Tübingen, 1988 bis 1994 C3-Professor in Würzburg und 1994 bis 2006 C4-Professor für Neuere Deutsche Literatur (1994–2006) an der Gerhard-Mercator-Universität in Duisburg bzw. nach der Fusion der Universitäten Duisburg und Essen zur Universität Duisburg-Essen am Campus Essen (2006–2010). Er ist Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Gesellschaften und Verbände.

Seine Schwerpunkte in der Literaturwissenschaft sind Literatur der Aufklärung, insbesondere Johann Gottfried Herder und Gotthold Ephraim Lessing, Wissenschafts- und Mentalitätsgeschichte von der Renaissance bis zur Gegenwart, Literaturtheorie (Ästhetik und Poetik; Rezeptionsforschung, Imagologie), Deutsch-ausländische Literaturbeziehungen (Italien, Niederlande, Orient, Amerika, deutsch-jüdische Literatur, Niederlande-Bild und Niederlande-Rezeption in der deutschen Literatur), Schwarze Romantik, Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts, Rheinische Literatur sowie Geschichte der deutschen Lyrik vom Barock bis zur Gegenwart. Aus imagologischen, rezeptions-, mentalitäts- und sozialgeschichtlichen Ansätzen entwickelte er in seinen literarhistorischen Publikationen eine funktionsgeschichtliche Betrachtung von Literatur, die sich in zahlreichen Publikationen niedergeschlagen hat. Neben der wissenschaftlichen Arbeit ist er auch journalistisch (Essays, Feuilletons, Reportagen) und literaturkritisch tätig (Buchbesprechungen, Fernsehkritiken).

Neben der wissenschaftlichen und literaturkritischen Publikationsarbeit fungiert er als Mitherausgeber der Arbeitsbücher zur Literaturgeschichte. Epoche – Werk – Wirkung (1975–2013, 29 Bände), der Einführungen Germanistik (2003–2017, 49 Bände), der Reihe Literatur und Medien und als Alleinherausgeber der seit 2012 erscheinenden Reihe Literatur kompakt.

Grimm ist Herausgeber und Autor des Internetportals Goethezeit (seit 2005, zusammen mit Georg Jäger, Danica Krunic und Martin Huber)[1] und des Internetportals Nibelungenrezeption (seit 2002), das sich der Rezeption des Nibelungenstoffs in Literatur, Kunst, Film, Politik und Wissenschaft von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart widmet.[2]

Publikationen (Auswahl)Bearbeiten

Als Autor

  • Die Hiobdichtung Karl Wolfskehls. Eine Interpretation. Bouvier & Co-Verlag, Bonn 1972, ISBN 3-416-00800-6.
  • Rezeptionsgeschichte. Grundlegung einer Theorie. Fink-Verlag, München 1977, ISBN 3-7705-1531-5.
  • Literatur und Gelehrtentum in Deutschland. Untersuchungen zum Wandel ihres Verhältnisses vom Humanismus bis zur Frühaufklärung. Niemeyer-Verlag, Tübingen 1983, ISBN 3-484-18075-7.
  • mit W. Erhart und U. Breymayer: ‘Ein Gefühl von freierem Leben’. Deutsche Dichter in Italien. Metzler-Verlag, Stuttgart 1990, ISBN 3-476-00710-3.
  • Letternkultur. Antigelehrtes Dichten und Wissenschaftskritik zwischen Renaissance und Sturm und Drang. Niemeyer-Verlag, Tübingen 1998, ISBN 3-484-35060-1.
  • Friedrich Dürrenmatt. Tectum-Verlag, Marburg 2013, ISBN 978-3-8288-3118-6.
  • Zwischentöne. Stationen der deutschen Lyrik. Tectum Verlag, Marburg 2015, ISBN 978-3-8288-3487-3.
  • Moderne Lyriker. Benn – Brecht – Enzensberger. Tectum Verlag, Baden-Baden 2019, ISBN 978-3-8288-4264-9.

Als Herausgeber

  • Literatur und Leser. Theorien und Modelle zur Rezeption literarischer Werke. Reclam-Verlag, Stuttgart 1975, ISBN 3-15-010250-2.
  • Satiren der Aufklärung. Reclam-Verlag, Stuttgart 1975, ISBN 3-15-009777-0.
  • Justinus Kerner. Ausgewählte Werke. Reclam-Verlag, Stuttgart 1981, ISBN 3-15-023857-9 bzw. ISBN 3-15-003857-X.
  • mit H. P. Bayerdörfer: Im Zeichen Hiobs. Jüdische Schriftsteller und deutsche Literatur im 20. Jahrhundert. Athenäum-Verlag, Königstein 1985, ISBN 3-7610-8304-1.
  • Gotthold Ephraim Lessing: Sämtliche Gedichte. Reclam-Verlag, Stuttgart 1987, ISBN 3-15-000028-9.
  • Gedichte und Interpretationen. Deutsche Balladen. Reclam-Verlag, Stuttgart 1988, ISBN 3-15-008457-1.
  • Italien-Dichtung. 2 Bände. Reclam-Verlag, Stuttgart 1988, ISBN 3-15-030004-5.
  • mit F. R. Max: Deutsche Dichter. Leben – Werk – Wirkung. 8 Bände. Reclam-Verlag, Stuttgart 1988–1990. (einbändige Ausgabe Stuttgart 1993, ISBN 3-15-010388-6)
  • Metamorphosen des Dichters. Das Selbstverständnis deutscher Schriftsteller von der Aufklärung bis zur Gegenwart. Fischer-Verlag, Frankfurt am Main 1992, ISBN 3-596-10722-9.
  • Johann Gottfried Herder: Werke. Band 2: Literarische und ästhetische Schriften (1768-81). Deutscher Klassiker-Verlag, Frankfurt am Main 1993, ISBN 3-618-60720-2.
  • Deutsche Naturlyrik. Vom Barock bis zur Gegenwart. Reclam-Verlag, Stuttgart 1995, ISBN 3-15-059425-1.
  • Gotthold Ephraim Lessing: Werke. Band 4 (Schriften 1758–1760). Deutscher Klassiker-Verlag, Frankfurt am Main 1997, ISBN 3-618-61080-7.
  • mit B. Kortländer: Rheinisch. Zum Selbstverständnis einer Region. Metzler-Verlag, Stuttgart/ Weimar 2001, ISBN 3-476-01843-1. (2. überarb. Auflage. Grupello-Verlag, Düsseldorf 2006, ISBN 3-89978-037-X)
  • mit C. Schärf: Schriftsteller-Inszenierungen. Aisthesis-Verlag, Bielefeld 2008, ISBN 978-3-89528-639-1.
  • Nibelungen-Gedichte. Ein Lesebuch. Tectum-Verlag, Marburg 2011, ISBN 978-3-8288-2365-5.
  • Herzworte. Deutsche Lyrik im Porträt. Lambert Schneider, Heidelberg 2012, ISBN 978-3-650-24224-2.

LiteraturBearbeiten

  • Dieter Heimböckel, Uwe Werlein (Hrsg.): Der Bildhunger der Literatur. Festschrift für Gunter E. Grimm. Königshausen & Neumann, Würzburg 2010, ISBN 978-3-8260-3063-5.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.goethezeitportal.de/projekt-infos/impressum.html
  2. http://www.nibelungenrezeption.de/projekt.html