Gregor Hackmack

deutscher Sozialunternehmer und Politaktivist

Gregor Hackmack (* 1977 in Winsen) ist ein deutscher Sozialunternehmer und Politaktivist.

Gregor Hackmack in Berlin, 2014

Leben und BerufBearbeiten

Gregor Hackmack ist Mitbegründer und Geschäftsführer der Internetplattform abgeordnetenwatch.de und Deutschlandchef von Change.org, einer internationalen Online-Petitionsplattform. Er studierte Internationale Beziehungen und Politische Soziologie an der London School of Economics, wurde 2008 als einer der führenden Social Entrepreneurs als Ashoka-Fellow ausgezeichnet und 2010 in das Netzwerk Young Global Leaders der Schwab-Stiftung aufgenommen.

Politische ArbeitBearbeiten

Seit 2004 setzt sich Gregor Hackmack als Mitbegründer und Geschäftsführer von abgeordnetenwatch.de für mehr Bürgerbeteiligung und für mehr Transparenz in der Politik ein.

Er war von 2004 bis 2014 Mitglied des Landesvorstands von Mehr Demokratie in Hamburg. Maßgeblich beteiligte er sich an den Volksinitiativen zur Verbindlichkeit von Volksentscheiden, zur Änderung des Hamburger Wahlrechts sowie zur Einführung eines Hamburger Transparenzgesetzes (HmbTG).

Ende Februar 2014 wurde er für das Bündnis der IHK-Rebellen „Die Kammer sind WIR“ in das Plenum der Hamburger Handelskammer gewählt.[1][2] Zur Handelskammerwahl 2017 – bei der „Die Kammer sind WIR“ 55 von 58 Sitzen gewannen – ließ er sich nicht wieder aufstellen.

Seit Oktober 2014 leitet er als Country Director, Germany[3] die deutsche Sektion der Petitionsplattform change.org.[4]

Gregor Hackmack gehört zu den Erstunterzeichnern der Change.org-Petition „2017: Ein Neuanfang für Demokratie und Gerechtigkeit!“ und war in der Anfangsphase Sprecher von Demokratie in Bewegung, einer Initiative, die als Partei zur Bundestagswahl 2017 antrat und ein Ergebnis von 60.914 Zweitstimmen erreichte, was 0,1 % entspricht.[5][6][7][8]

SchriftenBearbeiten

  • Demokratie einfach machen. Ein Update für unsere Politik, Hamburg: edition Körber-Stiftung, 2014; 160 Seiten; ISBN 978-3-89684-158-2[9]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gernot Knödler: Demokratie kann man lernen. Coup in der Handelskammer, taz.de vom 28. Februar 2014 (abgerufen am 29. April 2017)
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 30. Januar 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.die-kammer-sind-wir.de
  3. change.org Team (abgerufen am 30. April 2017)
  4. Artikel auf politik-kommunikation.de
  5. Diese Aktivisten wollen in den Bundestag – mit einer neuen Anti-AfD-Partei, bento.de vom 3. April 2017 (abgerufen am 29. April 2017)
  6. Neue Partei „Demokratie in Bewegung“, taz vom 7. März 2017 (abgerufen am 29. April 2017)
  7. Countdown zur Parteigründung: Diese Aktivisten wollen in den Bundestag presseportal.de vom 20. April 2017 (abgerufen am 29. April 2017)
  8. Bundestagswahl 2017 Tabelle: Erststimmen und Zweitstimmen. Endgültiges Ergebnis. bundeswahlleiter.de (abgerufen am 13. April 2018)
  9. Demokratie einfach machen (Memento des Originals vom 24. Juli 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.koerber-stiftung.de auf Körber-Stiftung, online, abgerufen am 24. Juli 2015.