Gottseidank, es ist Freitag

Film von Robert Klane (1978)

Gottseidank, es ist Freitag (Originaltitel: Thank God it’s Friday) ist ein US-amerikanischer Musikfilm von 1978.

Film
Deutscher TitelGottseidank, es ist Freitag
OriginaltitelThank God It's Friday
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1978
Länge 89 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Robert Klane
Drehbuch Armyan Bernstein
Produktion Rob Cohen
Musik Paul Jabara
Kamera James Crabe
Schnitt Richard Halsey
Besetzung
Synchronisation

HandlungBearbeiten

In der Diskothek Zoo in Hollywood findet in einer Freitagnacht ein Tanzwettbewerb statt. Der Wettbewerb wird dadurch behindert, dass die Commodores auf ihre Musikinstrumente warten müssen.

ProduktionBearbeiten

Gottseidank, es ist Freitag wurde in der Diskothek Osko’s in Beverly Hills gedreht. Die Produktion kostete Casablanca FilmWorks etwa 2 Millionen Dollar und spielte etwa das dreifache ein.[1]

Die Welturaufführung war am 19. Mai 1978,[2] die deutsche am 31. August 1978.[3] Vertrieben wurde Gottseidank, es ist Freitag von Columbia Pictures.

Die Veröffentlichung auf DVD war am 4. April 2006.[4]

SynchronisationBearbeiten

Gottseidank, es ist Freitag wurde von der Berliner Synchron synchronisiert. Dialogregie hatte Arne Elsholtz, von dem auch das Dialogbuch stammt. Als Synchronsprecher waren unter anderem Thomas Danneberg (er synchronisierte die Rolle des Tony DiMarco, gespielt von Jeff Goldblum) und Gertie Honeck (Mandy, Robin Menken).[5]

KritikenBearbeiten

Das Lexikon des internationalen Films beschrieb den Film als einen „bunte[n], hektische[n] Bilderbogen‘“, der die Möglichkeit zur „kritischen Analyse“ verpasst habe. „Für Disco-Fans“ sei er „gerade annehmbar“.[3]

Fred Beldin fand den Film zwar „etwa so hirntot wie eine durchschnittliche Folge von Love Boat“, aber dennoch unterhaltsam, besonders für jene, die sich gerne an die späten 1970er Jahre erinnern.[2] Roger Ebert machte sich über den Film lustig. So beginnt er seine Inhaltsangabe mit „Er ist über Frannie und Jeannie und Mary und Bobby Speed und […] Dave und Sue und Tony und Maddie und Jennifer und Ken und Carl und Jackie und Gus und Shirley und Floyd und die Commodores, die sich selbst spielen, und Donna Summer als Nicole“. Nachdem dies kurz etwas weiter ausgeführt ist, meint er „Und wissen Sie, was das Problem mit ‚TGIF‘ ist? Wenn man ihn beschreibt, klingt es nach viel mehr Spaß als es beim Ansehen ist.“[6]

AuszeichnungenBearbeiten

Paul Jabara erhielt in der Sparte „Bester Originalsong“ auf der Oscarverleihung 1979 den Oscar und in der Sparte Best Original Song – Motion Picture den Golden Globe Award für das Lied „Last Dance“.

Last Dance war eines der 400 Lieder, die für die Liste AFI’s 100 Years … 100 Songs des American Film Institute nominiert waren.[7] Das Lied schaffte es dann aber nicht in die Top 100.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Richard Harland Smith: Thank God It's Friday (1978). In: Turner Classic Movies. Abgerufen am 11. Januar 2018 (englisch).
  2. a b Fred Beldin: Thank God It's Friday (1978). In: AllMovie. Abgerufen am 11. Januar 2018 (englisch).
  3. a b Gottseidank, es ist Freitag. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 11. Januar 2018.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  4. Thank God It's Friday (1978). In: AllMovie. Abgerufen am 11. Januar 2018 (englisch).
  5. Gottseidank, es ist Freitag. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 11. Januar 2018.
  6. Roger Ebert: Thank God It’s Friday. In: RogerEbert.com. 6. Juni 1978, abgerufen am 11. Januar 2018 (englisch).
  7. AFI’s 100 Years…100 Songs. In: afi.com. Abgerufen am 11. Januar 2018 (englisch).