Goller

Kleidungsstück, das als eine Art loser Überwams (Kragen) um den Hals und über den Schultern getragen wird, und teilweise auch Brust, Rücken oder Hals bedecken kann

Ein Goller oder Koller (über althochdeutsch chollâri, eine Halsbekleidung, von mittellateinisch collarium „Halsrüstung“, von lateinisch collare, „Halsband“, von collum, „Hals“)[1] ist als Hals- bzw. Schulterbekleidung ein Kleidungsstück, das als eine Art loses Überwams (Kragen) um den Hals und über den Schultern getragen wird und teilweise auch Brust, Rücken oder Hals bedecken kann.

Franz II. von Frankreich (1544–1560) mit Goller aus Hermelinfell, dahinter Maria Stuart

GeschichteBearbeiten

Der Goller wurde häufig durch eine Gollerkette unter den Achseln befestigt. Im 14. Jahrhundert wurde der Kragenteil der Gugel als Goller bezeichnet. Danach gehörte er bis in das 18. Jahrhundert zu vielen bürgerlichen Frauentrachten z. B. in den Niederlanden, Deutschland und der Schweiz (siehe dazu auch → Göller). Er wurde zum Teil mit Samt und Pelz ausgestattet, kostbar mit Borten, Perlen und feiner Stickerei geschmückt oder ganz aus Spitze gefertigt und diente, seit der Zeit um 1500, bis um etwa 1630, dem Schutz des weiblichen Dekolletés vor dem Sonnenlicht. Danach wurde der Goller größer und unter den Achseln zusammengenäht, so dass er sich zu einer Art ärmellosem Jäckchen entwickelte.

Goller aus Leder oder anderen stabileren Materialien wurden seit Ende des 15. Jahrhunderts als Teil einer Rüstung verwendet; im 17. Jahrhundert wurde er zu einem ledernen Harnisch der Reiterei und des Fußvolkes weiterentwickelt (siehe auch: Koller (Uniform)).

KollerBearbeiten

In der modernen Mode wird unter einem Koller ein im Rücken auf Sakkos, Jacken oder sportlichen Mänteln aufgesetztes Teil oder eine Ziernaht in Achselhöhe verstanden. Der Gegensatz dazu ist der Sattel (aufgesetzt, gedoppelt).[2]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Friedrich Kluge, Alfred Götze: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 20. Aufl., hrsg. von Walther Mitzka, De Gruyter, Berlin/ New York 1967; Neudruck („21. unveränderte Auflage“) ebenda 1975, ISBN 3-11-005709-3, S. 389.
  2. Alfons Hofer: Textil- und Modelexikon. 7. Auflage, Band 1, Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main 1997, Stichwort „Koller“. ISBN 3-87150-518-8.