Glattnasenartige

Überfamilie der Ordnung Fledertiere (Chiroptera)
Fairytale Trash Questionmark-05.svg

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherung Biologie zur Löschung vorgeschlagen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologieartikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen.

Innerhalb von 7 bzw. 14 Tagen kann über die Löschung auf der Qualitätssicherung diskutiert werden, dies sollte allerdings auch mit einer deutlichen Verbesserung des Artikels einhergehen. Eine Schnelllöschung im Sonderfall ist damit jedoch nicht ausgeschlossen.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.


Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Glattnasenartige
Systematik
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Fledertiere (Chiroptera)
Unterordnung: Yangochiroptera
Überfamilie: Glattnasenartige
Wissenschaftlicher Name
Vespertilionoidea
J. E. Gray, 1821

Die Glattnasenartigen (Vespertilionoidea) sind eine Überfamilie der Yangochiroptera innerhalb der Fledertiere, die etwa 477 verschiedene Arten beinhaltet.

Innere SystematikBearbeiten

Die Glattnasenartigen werden wie folgt unterteilt.[1] Weitere Unterteilungen sind in den einzelnen Artikel aufgelistet.

BeschreibungBearbeiten

Diese Familie ist die vielfältigste und am weitesten verbreitete Fledermausfamilie; die verschiedenen Arten sind darauf spezialisiert, um eine Reihe von verschiedenen Lebensräumen und ökologischen Gegebenheiten zu besiedeln. Diese Familie wird häufig beobachtet oder ist Gegenstand von Forschungen. Die Gesichtsmerkmale sind oft einfach, da sie sich hauptsächlich auf Echolokalisierung stützen. Die Schwänze sind von den unteren Flughäuten zwischen den Beinen umschlossen. Arten von Glattnasenartigen sind auf allen Kontinenten außer der Antarktis vertreten. Ihren Namen verdankt sie der Gattung Zweifarbfledermäuse (Vespertilio), dessen Name von dem lateinischen Begriff „vesper“ abgeleitet ist, der „Abend“ bedeutet – sie werden als Abendfledermäuse und früher „Abendvögel“ bezeichnet.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Teeling, E. C.; Springer, M.; Madsen, O.; Bates, P.; O'Brien, S.; Murphy, W. (2005). A Molecular Phylogeny for Bats Illuminates Biogeography and the Fossil Record. Science. 307 (5709): 580–584. doi:10.1126/science.1105113