Glashalterung

Die Artikel Glashalterung und Flachglas#Glaskonstruktionen überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. TomAlt (Diskussion) 10:54, 15. Okt. 2012 (CEST)


Als Glashalter bezeichnet man verschiedene Halterungen für Glasscheiben im Möbelbau, bei Fenster- und bei Fassadenkonstruktionen.

Punktbefestigung

Man unterscheidet grundsätzlich

  • Klemmhalterungen, vor allem in Innenbereich. Die Scheibe wird am Rand punktuell von beiden Seiten in eine Halterung eingespannt.
  • Linienlagerung, wie bei Pfosten-Riegelkonstruktionen. Die Scheibe wird linear an den Rändern an eine Unterkonstruktion angepresst.
    • Halteleisten bzw. Pressleisten, wie bei klassischen Fensterrahmen. Die Scheibe wird durch eine Leiste im/am Rahmen fixiert.
    • Structural-Glazing-Fassaden als Sonderform der Linienlagerung kommen ohne Glashalterungen aus, da die Glasscheiben am Rand verklebt werden.
    • Auch die Einfachverglasung historischer Fenster wurde durch Fensterkitt linienförmig verklebt. Als vorläufige Halterung und zusätzliche Sicherheit dienten kleine Metallplättchen, die Glaserdreiecke.
  • Punkthalterungen bei Punktgelagerten Fassaden bzw. Punktgehaltener Verglasung. Die Scheibe wird an vier Punkten durchbohrt und durch spezielle Stahlhalterungen gehalten. Die Punkthalter können auf verschiedenen Unterkonstruktionen angebracht werden, zum Beispiel Seilnetzhinterspannungen. Seilnetzfassaden gibt es seit den 1980er Jahren, sie sind inzwischen in Form der Vorhangfassaden weit verbreitet. Punkthalterungen werden heute in der Regel in Edelstahl ausgeführt.

GalerieBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten