Giovanni Ceva

italienischer Mathematiker

Giovanni Ceva (* 7. Dezember 1647 in Mailand; † 15. Juni 1734 in Mantua) war ein italienischer Mathematiker. Der Mathematiker und Dichter Tommaso Ceva (1648–1736) ist sein Bruder. Nach diesem ist die »Zykloide von Ceva« benannt, der Mathematik- und Rhetorikprofessor an einer Hochschule der Jesuiten bei Mailand war.

Nach dem Besuch der jesuitischen Hochschule in Mailand und einem Studium der Mathematik an der Universität Pisa arbeitete Giovanni Ceva ab 1686 in Mantua als "Matematico Cesareo e Commessario Generale dell' Acque di tutto lo Stato". Dieser Berufung zum Professor für Mathematik kommt er bis zu seinem Lebensende nach. Er wurde in der Kirche Santa Teresa de' Carmelitani Scalzi in Mantua beerdigt.

Er beschäftigte sich vor allem mit Geometrie. 1678 veröffentlichte er das Buch „De lineis rectis se invicem secantibus, statica constructio“ das auch den „Satz von Ceva“ enthielt. Diesen Satz fand 11. Jahrhundert bereits Yusuf al-Mutaman, Emir von Zaragossa, heraus.[1] Im Laufe seines Lebens veröffentlichte er weitere Bücher:

  • »Opuscula mathematica« (1682, klassische Geometrie und mit Hydrodynamik, darunter Kräfteparallelogramm, Geschwindigkeitsmessung in/von Flüssigkeiten)
  • »Geometria motus« (1692, Untersuchung von Kurven),
  • »Tria problemata geometris proposita« (1710, Geometrie),
  • »De re nummeraria quod fieri potuit, geometrice tractata« (1711, ökonomische Mathematik, darunter Real- und Nominalwert von Währungen, Geldmenge und Umlaufgeschwindigkeit),
  • »Opus hydrostaticum« (1728, Schriften zur Hydrodynamik).

WerkeBearbeiten

 
De lineis rectis se invicem secantibus statica constructio, 1678

LiteraturBearbeiten

  • Ugo BaldiniCeva, Giovanni. In: Alberto M. Ghisalberti (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 24: Cerreto–Chini. Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 1980, Geburt wahrscheinlich Dezember 1647; Todestag 13. Mai 1734..
  • H. Oettel, Biography in Dictionary of Scientific Biography (New York 1970–1990).
  • A. Brigaglia and P. Nastasi, The solutions of Girolamo Saccheri and Giovanni Ceva to Ruggero Ventimiglia's 'Geometram quaero' : Italian projective geometry in the late seventeenth century (Italian), Arch. Hist. Exact Sci. 30 (1) (1984), 7–44.
  • G. Loria, Per la biografia de Giovanni Ceva, Rendiconti dell'istituto lombardo di scienze e lettere 48 (1915), 450–452.
  • A. Procissi, Di alcune lettere di Giovanni Ceva, Atti Secondo Congresso Un. Mat. Ital. (Rome, 1942), 895–896.
  • A. Procissi, Lettere di Giovanni Ceva ad A Magliabechi con note bibliografiche, Period. Mat. (4) 20 (1940), 289–312.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Heinz Klaus Strick: Giovanni Ceva (1647–1734): Geometrisches Wunder. spektrum.de. Abgerufen am 1. April 2021.