Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Gewerkschaftshaus (Hannover)

Hochhaus in Hannover
Das Gewerkschaftshaus des DGB Niedersachsen; Blick in südwestliche Richtung

Das Gewerkschaftshaus unter der Adresse Otto-Brenner-Straße 1 in Hannover ist der Sitz des DGB Niedersachsen, einem Regionalverband des Deutschen Gewerkschaftsbundes.[1]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Das Gebäude entstand als Ersatz für das ältere, vor der Goseriede befindliche Gewerkschaftshaus des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes (ADGB), das am 1. April 1933 als erstes Gewerkschaftshaus in Deutschland von den Nationalsozialisten überfallen und besetzt wurde. Dieser ältere, erhaltene Gebäudekomplex ist heute besser bekannt unter dem Namen Tiedthof.[2]

 
Einzug von Gewerkschaftern und Politikern am 1. Mai 2012, dem „Tag der Solidarität“ auf dem Klagesmarkt; im Hintergrund das Gewerkschaftshaus

Nach dem Ende der Diktatur entstand in den Wiederaufbaujahren 1952/53 als selbstbewusster Fingerzeig das neue, neungeschossige Bürohochhaus mit zweigeschossigen Saalanbau nach Plänen des Architekten Friedrich Lindau. Städtebaulich bildete das Hochhaus am Ende des Klagesmarktes das Pendant zur Christuskirche und markierte den gleichzeitig entstanden Verkehrskreisel am Alten St.-Nikolai-Friedhof.[3]

Der Standort für den Neubau kam nicht von ungefähr: Vor dem Bau des neuen DGB-Gewerkschaftshauses war der gegenüberliegende Klagesmarkt während der Weimarer Republik Versammlungsort für Massendemonstrationen der Arbeitnehmer. Im Dritten Reich diente der Platz dann als Aufmarschplatz für das NS-System und schließlich als Standort für einen Tiefbunker[4] (einen der ersten in Deutschland[5]) gegen die Luftangriffe auf Hannover.[4] Genau hier, zu Füßen des neuen Gewerkschaftshauses, wurden nach dem Zweiten Weltkrieg wieder Versammlungen abgehalten, regelmäßig am 1. Mai, nun aber insbesondere organisiert durch die Vertreter der Arbeitnehmer.[6]

1972 änderte sich auch die Adresse des Bürohochhauses: Hieß die Straße zuvor noch Josephstraße, wurde sie nun umbenannt in den heutigen Namen zu Ehren des Ersten Gewerkschaftsvorsitzenden der Industriegewerkschaft Metall, Otto Brenner.[7]

1990 wurde das Gewerkschaftshaus des DGB unter Denkmalschutz gestellt.[8]

Aktionsbündnis Neuer KlagesmarktBearbeiten

 
Der Klagesmarkt in Richtung Innenstadt mit dem rotweißen Gewerkschaftshaus des Deutschen Gewerkschaftsbundes Niedersachsen und der Nikolaikapelle (Bildmitte hinten)

Die Umbauplanungen der Stadt Hannover im Zuge von Hannover City 2020 + sehen nun eine Bebauung des Klagesmarktes vor dem DGB-Gewerkschaftshaus vor.[9] Der Stadtrat hat den Verkauf und die Bebauung bereits beschlossen.[10] Trotz verfeinerter Entwürfe, die Stadtbaurat Uwe Bodemann im März 2012 vorgestellt hatte,[11] hat sich dagegen ein Aktionsbündnis Neuer Klagesmarkt gebildet, bestehend aus (Stand: März 2012)[10]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Gewerkschaftshaus (Hannover) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. DGB Niedersachsen, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: über uns
  2. Helmut Knocke, Hugo Thielen: Goseriede 4, in: Hannover Kunst- und Kultur-Lexikon, S. 135
  3. Helmut Knocke, Hugo Thielen: Otto-Brenner-Straße 1 (siehe Literatur)
  4. a b Eva Benz-Rababah: Klagesmarkt, in: Stadtlexikon Hannover, S. 349f.
  5. Helmut Knocke, Hugo Thielen: Am Klagesmarkt, in: Hannover Kunst- und Kultur-Lexikon, S. 81
  6. N.N.: Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.igmetall-hannover.deRede zum 1. Mai [2011], WordPad-Dokument
  7. Helmut Zimmermann: Otto-Brenner-Straße, in: Die Strassennamen der Landeshauptstadt Hannover, Verlag Hahnsche Buchhandlung, Hannover 1992, ISBN 3-7752-6120-6, S. 189
  8. Helmut Knocke: Gewerkschaftshaus des DGB, in: Stadtlexikon Hannover, S. 221; online über Google-Bücher
  9. Literatur und Weblinks siehe bitte unter Hannover City 2020 +
  10. a b c d e f g h Aktionsbündnis Neuer Klagesmarkt: Der Klagesmarkt muss öffentlich bleiben! Aktionstag am 17.3.2012, Faltblatt vom März 2012
  11. Conrad von Meding: Umbau beginnt im Mai / Klagesmarkt bald ohne Kreisel, online auf der Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung

Koordinaten: 52° 22′ 41″ N, 9° 43′ 50″ O