Geriatriezentrum Am Wienerwald

Denkmalgeschütztes Objekt in Hietzing (128423)
Ein Pavillon im Geriatriezentrum
Die Versorgungsheimkirche im Geriatriezentrum
Das Josef Wild'sche Stiftungshaus (Pavillon XX)

Das Geriatriezentrum am Wienerwald (GZW), bis 1994 Versorgungsheim Lainz, war eine 1904 eröffnete geriatrische Einrichtung im 13. Wiener Gemeindebezirk Hietzing (Jagdschloßgasse 59) und wurde zuletzt vom Wiener Krankenanstaltenverbund geführt.

Architektur und ErrichtungBearbeiten

Der ausgedehnte Pavillonkomplex mit monumentaler Kirche (Höhe der Zwillingstürme 54 m) wurde vom Wiener Stadtbauamt von Rudolf Helmreich und Johann Nepomuk Scheiringer geplant und in nur zweijähriger Bautätigkeit errichtet und bildet mit seiner in Wien seltenen historistischen Backsteinarchitektur ein wahrzeichenhaftes Ensemble im Westen Wiens. Am 15. Juni 1904 wurde das Versorgungsheim Lainz eingeweiht.[1]

Beim Vollausbau 1913 gab es hier in 29 Pavillons 4498 Heimplätze, zumeist in Schlafsälen mit je 30 Betten. 1922 wurde der Komplex erstmals grundlegend modernisiert, es fand eine Trennung von Gesundenheim und Krankenheim statt. Außerdem wurde eine Krankenpflegeschule angegliedert.

Die Schlafsäle blieben bis weit nach dem Zweiten Weltkrieg erhalten und wurden erst in den letzten Jahrzehnten auf Mehrbettzimmer umgebaut. Damit wurden im Geriatriezentrum die Betten von über 4000 auf 1600 reduziert, weitere Modernisierungen bis zum Jahr 2008 senkten die Bettenanzahl auf unter 700.[2]

In der Zeit des NationalsozialismusBearbeiten

Während des Zweiten Weltkrieges wurde die Anlage als Lazarett genutzt. Zuvor wurden viele hier betreute Betagte Opfer der NS-Krankenmorde.

In den Vorbereitungen zur Aktion T4 wurden 346 Pfleglinge des Versorgungsheimes an die Zentraldienststelle T4 in Berlin gemeldet. Wie viele tatsächlich abtransportiert worden sind, ist ungewiss. Die Pfleglinge wurden wahrscheinlich zunächst auf den Steinhof verlegt, von wo sie anschließend in die Tötungsanstalt Hartheim überstellt und dort ermordet wurden.[3]

AltenpflegeskandalBearbeiten

Ende der 1980er Jahre kam es zu heftiger Kritik im Zusammenhang mit 42 Tötungsdelikten durch mehrere Schwestern des benachbarten Krankenhauses.

Schließung und NachnutzungBearbeiten

Nach dem Geriatriekonzept 2004 der Gemeinde Wien sollte nun von geriatrischen Großeinrichtungen überhaupt abgegangen werden. Damit wurde auch die von der Wiener Tagespresse im Februar 2007 gemeldete stufenweise Schließung des GZW bis 2015 und der Verkauf des Objekts an Investoren anvisiert. An seiner Stelle soll ein „neuer Stadtteil“ entstehen. So wie im ähnlich gelagerten Fall der Verkaufspläne am Steinhof gibt es aber gegenüber diesem Vorhaben auch deutliche Kritik seitens der Oppositionsparteien Grüne und ÖVP, sowie aus der Bevölkerung, etwa in einer vom Hietzinger Bezirksvorsteher einberufenen Bürgerversammlung vom 11. April 2007 und seitens denkmalschützerisch engagierter Kreise.[4][5] Das Ende Oktober 2009 vorgestellte Projekt einer Parkstadt Hietzing soll diesen kritischen Bedenken Rechnung tragen.

Nach der Schließung wurden von Oktober 2015 bis Ende März 2019 manche Gebäude des Komplexes zur Unterbringung von Asylwerbern genutzt.[6][7][8]

FeldbahnBearbeiten

Das Geriatriezentrum besaß die älteste betrieblich genutzte Feldbahn Österreichs. Eine Feldbahn mit einer Spurweite von 500 mm ist selten.

AusstellungenBearbeiten

  • 2005: In der Versorgung – vom Versorgungshaus Lainz zum Geriatriezentrum Am Wienerwald[9]

LiteraturBearbeiten

  • Ingrid Arias, Sonia Horn, Michael Hubenstorf: In der Versorgung – Vom Versorgungsheim Lainz zum Geriatriezentrum „am Wienerwald“, Verlagshaus der Ärzte, Wien 2005, ISBN 3-901488-53-7.
  • Jakob Dont: Das Wiener Versorgungsheim, Gedenkschrift, Gerlach, Wien 1904 (DNB). Online auf archive.org.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Das Wiener Versorgungsheim. Zur heutigen Einweihung. In: Neues Wiener Journal. Nr. 3821, 15. Juni 1904, S. 2 (Online auf ANNO).
  2. Günter Saukel: Geschichte des Hauses. In: www.wienkav.at. KAV, abgerufen am 28. Oktober 2017.
  3. Susanne Mende: Die Wiener Heil- und Pflegeanstalt „Am Steinhof“ in der Zeit des NS-Regimes in Österreich. (PDF; 58,6 kB) Manuskript eines Vortrages, der am 30. Jänner 1998 in Wien anlässlich des wissenschaftlichen Symposions „Zur Geschichte der NS-Euthanasie in Wien“ gehalten wurde. In: gedenkstaettesteinhof.at. DÖW, S. 7–9, abgerufen am 7. Februar 2014.
  4. ORF Wien Ausstellung: Projekt Stadtquartier Lainz, 9. April 2007.
  5. ÖGB Geriatriezentrum Am Wienerwald, Forderungspunkte der Mitarbeiter, ohne Datum, Abgerufen am 17. März 2009, PDF 996KB.
  6. Geriatriezentrum am Wienerwald. In: samariterbund.net. ASBÖ, abgerufen am 17. August 2017.
  7. Colette M. Schmidt: Asylwerber machen alte Fahrräder wieder flott. In: derstandard.at. Der Standard, 27. Juli 2017, abgerufen am 30. August 2017.
  8. Wiens größtes Flüchtlingsheim schließt. In: wien.ORF.at. Abgerufen am 20. Januar 2019.
  9. KAV Günter Saukel: Ausstellungszusammenstellung: In der Versorgung - vom Versorgungshaus Lainz zum Geriatriezentrum Am Wienerwald, Abgerufen am 17. März 2009.

WeblinksBearbeiten

Commons: Geriatriezentrum Am Wienerwald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 10′ 38″ N, 16° 16′ 19″ O