Hauptmenü öffnen

Georges Anglade

haitianischer Schriftsteller und Politiker

Georges Anglade (* 18. Juli 1944 in Port-au-Prince; † 12. Januar 2010 ebenda) war ein haïtianisch-kanadischer Schriftsteller, Geograph und Politiker.

Ausbildung und KarriereBearbeiten

Nach dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule 1962 studierte Anglade in Port-au-Prince Jura, wo er 1965 mit einem Bachelor in Jura und einem Diplom in Sozialwissenschaften abschloss. Daraufhin setzte er sein Studium in Straßburg fort und erhielt dort 1969 den Master in angewandter Geografie und parallel dazu 1967 eine Licence en lettres. Nach Lehrtätigkeit am Institut für Demographie – seit 1968 – ging er im darauffolgenden Jahr nach Montreal, wo er zum Gründungsmitglied der Université du Québec à Montréal (UQAM) wurde und dort auch als Professor für Geografie bis 2002 lehrte. In seiner wissenschaftlichen Tätigkeit beschäftigte er sich vor allem mit den Entwicklungs- und Demokratieproblemen seiner Heimat, aber auch mit Kuba, der Dominikanischen Republik, Venezuela, Martinique oder den Bahamas.

Georges Anglade hat sich in seiner schriftstellerischen Tätigkeit praktisch wie theoretisch mit dem Genre der Lodyans beschäftigt, einer Literaturgattung, die spezifisch haitianisch ist und auf den Arbeiten von Justin Lhérisson fußt.

Der Oppositionelle gegen die Duvalier-Diktatur war 1974 inhaftiert und im selben Jahr und dann noch einmal 1991 exiliert. In Montréal gründete er die MAS (Mouvement haïtien de solidarité, Haitianische Solidaritätsbewegung) und veröffentlichte 1990 das Manifest La chance qui passe. 1994 wurde er Berater der Regierung von Aristide und war 1995 Minister für öffentliche Aufgaben sowie 1996 besonderer Berater bei der Regierung Préval.

Anglade starb gemeinsam mit seiner Frau Mireille beim Erdbeben in Haiti 2010 unter den Trümmern seines Hauses. Er hinterließ zwei erwachsene Töchter.

WerkeBearbeiten

LodyansBearbeiten

  • Les Blancs de Mémoire. Montréal: Boréal, 1999.
  • Leurs jupons dépassent. Montréal: CIDIHCA (Bibliothèque haïtienne), 2000.
  • Ce pays qui m'habite. Outremont: Lanctôt, 2002.
  • Et si Haiti declarait la guerre aux USA ? Montréal: Éditions Écosociété, 2004.(Und wenn Haiti den USA den Krieg erklärt? Deutschland: Peter Trier, 2007,978-3-940435-01-9)
  • Rire haïtien / Haitian Laughter, recueil bilingue de 90 lodyans de Georges Anglade. Trad. Anne Pease McConnell. Coconut Creek (Floride): Educa Vision, 2006. Deutsche Ausgabe: Das Lachen Haitis, Verlag Peter Trier, 2008 ISBN 3940435066

EssaisBearbeiten

  • L'espace haïtien. Montréal: Presses de l'Université du Québec, 1974.
  • Mon pays d'Haïti. Montréal: Presses de l'Université du Québec, 1977.
  • Espace et liberté en Haïti. Montréal: Centre de recherches Caraïbes, Université de Montréal, 1982, 144p.
  • Atlas critique d'Haïti. Montréal: Centre de recherches Caraïbes, Université de Montréal, 1982, 80 pages, 18 cartes.
  • Cartes sur table, en trois volumes. Port-au-Prince: Deschamps, 1990.
  • Chronique d'une espérance; L'Hebdo de Georges Anglade (2007–2008). Port-au-Prince: L'Imprimeur II, 2008.

LiteraturBearbeiten

  • Joseph-J Lévy: Espace d'une génération : Entretiens avec Georges Anglade, Paris: Liber, 2005, ISBN 2895780315

WeblinksBearbeiten