Gavin Fisher

britischer Ingenieur, Chefingenieur des Williams Formel-1-Teams

Gavin Fisher (* 30. August 1964) ist ein britischer Ingenieur und früherer Chefingenieur des Williams-Formel-1-Teams.

Leben und WirkenBearbeiten

Fisher studierte Maschinenbau an der University of Hertfordshire (damals Hatfield Polytechnic) und schloss das Studium mit Bestnote ab.

Zu Williams kam er 1989, nachdem er einige Zeit für Ricardo Consulting gearbeitet hatte. Einige Monate nach ihm kam Adrian Newey zu Williams und Fisher arbeitete bei ihm, bis Newey 1997 zu McLaren ging.[1] Fisher, sein Schüler, wurde zum Chefkonstrukteur befördert und blieb es bis 2005. Im September 2004 verletzte er sich schwer bei einem Motorradunfall und musste wegen eines gebrochenen Beckens operiert werden. Der Ingenieur Mark Loasby übernahm Fishers Aufgaben und konstruierte den Williams FW27.[2]

Fisher zog sich nach dem Ende seiner Tätigkeit für Williams ins Privatleben zurück.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gavin Fisher. 20. Januar 2020, abgerufen am 5. Juni 2020 (amerikanisches Englisch).
  2. Williams designer injured. 21. September 2004 (bbc.co.uk [abgerufen am 5. Juni 2020]).
  3. http://www.oldracingcars.com/driver/Gavin_Fisher