Hauptmenü öffnen

Günter Matthias

deutscher Tischtennisspieler
Nationalmannschaft der DDR
Herren von rechts nach links: Günter Matthias, Heinz Schneider (verdeckt), Helmut Hanschmann, Hans Täger und möglicherweise der Trainer.
Damen von links nach rechts: Christa Bannach, Doris Kalweit, Ute Mittelstädt, Sigrun Kunz, Isolde Woschee.

Günter Matthias (* 23. März 1934 in Stendal; † Juni 2015[1]) war ein deutscher Tischtennisspieler. Er gewann bei DDR-Meisterschaften fünfmal einen Titel.

Inhaltsverzeichnis

DDR vor 1957Bearbeiten

Matthias spielte ab 1948 im Verein Lok Stendal, 1954 wechselte er zu SC Motor Berlin, mit dem er 1956 und 1957 DDR-Mannschaftsmeister wurde. In diesem Zeitraum hatte er bereits mehrere Erfolge bei DDR-Meisterschaften vorzuweisen: DDR-Meister im Einzel 1952, im Doppel 1954 (mit Lotar Schleener) und 1957 (mit Helmut Hanschmann), Vizemeisterschaften 1956 im Doppel (mit Hans Täger) und 1957 im Einzel.

Bei der Tischtennisweltmeisterschaft 1953 wurde er nur für die Individualwettbewerbe gemeldet. 1955 erreichte er mit der gesamtdeutschen Mannschaft Platz 9. Insgesamt bestritt er von 1948 bis 1957 40 Länderspiele für die DDR sowie 1955 drei Länderspiele in einer gesamtdeutschen Nationalmannschaft. Für seine Erfolge wurde er mit dem Titel Meister des Sports ausgezeichnet.

Westen nach 1957Bearbeiten

Anfang 1957 übersiedelte Günter Matthias mit Genehmigung der DDR-Behörden von Grünau in den Westen nach Berlin-Steglitz und heiratete hier 1958 die westdeutsche Tischtennisnationalspielerin Uschi Fiedler. Er schloss sich dem Verein TTC Grün-Weiß Berlin an[2] und nahm schon 1957 sowie 1959 an der nationalen deutschen Meisterschaft teil, wo er Platz 3 erreichte. 1959 wurde er zu den Individualwettbewerben der WM eingeladen.

1964 zog die Familie nach Hannover und verstärkte Arminia Hannover, 1966 wechselten sie zum SV Ahlem. 1972 erfolgte der Umzug nach Ottobrunn.

PrivatBearbeiten

Günter Matthias studierte Feinwerktechnik. Er hat zwei Kinder, die auch erfolgreich Tischtennis spielen: Sohn Carsten wurde 1987 Deutscher Meister im Doppel, Tochter Christiane spielte 1986 in der 2. Bundesliga.

Ergebnisse aus der ITTF-DatenbankBearbeiten

[3]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
FRG  Weltmeisterschaft  1959  Dortmund  FRG   letzte 256  letzte 128  letzte 128   
GER  Weltmeisterschaft  1955  Utrecht  NED   letzte 32  Qual  keine Teiln. 
GER  Weltmeisterschaft  1953  Bukarest  ROU   letzte 64  letzte 32  keine Teiln.   

LiteraturBearbeiten

  • Claus Wagner: Von Ost nach West – der Liebe wegen, Zeitschrift DTS, 1991/3 Seite 20–21 Online (abgerufen am 18. Juni 2015)
  • Manfred Schäfer: Ein Spiel fürs Leben. 75 Jahre DTTB. (1925–2000). Herausgegeben vom Deutschen Tischtennis-Bund. DTTB, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-00-005890-7, Seite 216.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. DTTB trauert um ehemaligen Nationalspieler Günter Matthias (Memento des Originals vom 18. Juni 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tischtennis.de (abgerufen am 18. Juni 2015)
  2. Zeitschrift DTS, 1957/2 Ausgabe West, vorletzte Seite
  3. Günter Matthias Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 12. September 2011)